06. März 2016, 17:20 Uhr

+++ Kommunalwahl: SPD in Stadt und Kreis vorn, AfD bei über 15 Prozent

Am Samstag wurden in Hessen unter anderem neue Kommunalparlamente gewählt. Hier gibt's die Zusammenfassung der Ergebnisse und den Abend in der Nachlese.
06. März 2016, 17:20 Uhr
(Foto: Oliver Schepp/Archiv)

Zusammenfassung
Die AfD steuert in Gießen darauf zu, drittstärkste Kraft in der Stadtverordnetenversammlung zu werden. Nach dem Trendergebnis holte die rechtspopulistische Partei bei der hessischen Kommunalwahl am Sonntag 15,5 Prozent und landete hinter SPD (27,8 Prozent) und der CDU (20,5 Prozent), die jeweils rund sechs Prozentpunkte gegenüber dem Ergebnis von 2011 einbüßten. Ähnlich hohe Verluste erlitten die Grünen, die auf 15,0 Prozent Punkte kamen. Die rot-grüne Rathausfraktion muss um ihre Mehrheit bangen. Wahlberechtigt waren 62 274 Gießener, 44,9 Prozent gaben ihre Stimmen ab.

Trendergebnis fürs Stadtparlament (Grafik: Stadt Gießen)

+++ 21.29 Uhr: Die Wahlbeteiligung liegt derzeit bei 40,2 Prozent. Zum Vergleich: 2011 lag sie in Gießen am Ende bei 42,3 Prozent.

+++ 21.10 Uhr: Auch die Musiker von OK KID haben sich zur Kommunalwahl in ihrer Heimat und dem Abschneiden der AfD zu Wort gemeldet: "Traurig zu sehen, dass das perfide Spiel mit der Angst anscheinend auch vor unserer Haustür so viele Stimmen findet."

+++ Hier gibt's die erste Bildergalerie aus dem Rathaus

+++ 20.43 Uhr: Noch ein gesonderter Blick auf die AfD in der Stadt: Die Wahlbezirke mit dem höchsten Stimmenanteil für die AfD sind Grundschule Gießen West (43%), Nordstadtbüro (41,6%), Wilhelm-Liebknecht-Haus (33,9%) und Georg-Büchner-Schule II (29,1%). Die geringsten Anteile holte die AfD in Liebigschule I (6,3%9, Gemeindesaal der Lukasgemeinde (6,7%), Ricarda-Huch-Schule II (8,1%).

+++ 20.08 Uhr: Die AfD hat das Rathaus verlassen. Kurzes Blitzlichtgewitter. Dann sind sie weg. Der Ort ihrer Wahlparty bleibt geheim. Überhaupt llichten sich die Reihen im Rathaus langsam.

+++ 20.04 Uhr: Derweil werden im vierten Stock des Rathauses Stimmzettel ausgezählt. Sechs Leute auf wenigen Quadratmetern, alles geht Hand in Hand. Ein paar Räume weiter gehen die Anrufe aus den verschiedenen Wahlbezirken mit Ergebnissen ein. Hier herrschte erst ziemliche Ruhe, dann ging's zeitweise zu wie im Taubenschlag.

+++ 19.57 Uhr: Weigel-Greilich: "Ich bin geschockt vom AfD-Ergebnis."

+++ 19.49 Uhr: Über die Hälfte der Stimmen zum Stadtparlament ausgezählt. SPD: 28,5%, CDU 19,5%, AfD 15,8%, Grüne 14%, Linke 9,2%, FDP 4,6%, FW 3,7%, Piraten 2,2%, Bürgerliste 1,9%.

+++ 19.40 Uhr: Sowohl für das Stadtparlament als auch für den Kreistag hält sich die AfD konstant auf Platz drei hinter SPD und CDU. Für Stadtparlament liegen sie knapp über 16 Prozent, im Kreistag steht der braune Balken derzeit bei 17 Prozent. Kommentar auf unserer Facebook-Seite: "Sieht so aus als hätten die politischen 'Pinocchios' eine schallende Ohrfeige kassiert. Grundsteuererhöhung, Anhebung der Friedhofsgebühren uvm. alles auf Kosten der Bürger. Umdenken wird deshalb keiner der politischen Führungskräfte. Nur etwas mehr Gegenwind wird ihnen entgegen blasen." Auf Twitter schreibt ein Follower: "Schlimm. Aber hoffentlich haben die Menschen dann bis zur Bundestagswahl verstanden, dass man die AfD nicht wählen sollte…"

+++ 19.38 Uhr: Der Hessische Rundfunk hat mit einem Mini-Studio ziemlich aufgefahren im Rathaus. Derzeit bereiten sich Helge Braun und Thorsten Schäfer-Gümbel auf Statements vor der Kamera vor.

+++ 19.34 Uhr: Astrid Eibelshäuser erklärte gerade: "Spaß macht das alles nicht, was man da auf der Leinwand sieht." Die AfDler im Rathaus nehmen die Trends übrigens mit stoischer Ruhe entgegehn. Arno Enners möchte nicht verraten, wo seine Partei heute Abend ihre Wahlparty feiern möchte. Aus nachvollziehbaren Gründen.

+++ 19.32 Uhr: In Sachen Kreistagswahl steigt die CDU langsam auf über 20 Prozent, die Anteile der FW sinken unter 15 Prozent - und die AfD bleibt stabil bei 17,8 Prozent.

+++ 19.09 Uhr: Die Zahlen der AfD schocken hier offensichtlich einen Großteil der Gäste im Rathaus. Nach 26 von 75 Wahlbezirken in der Stadt liegen sie bei 16,1 Prozent. In der Kreistagswahl schaffen sie es bisher auf 17,3 Prozent. Bei der AfD selbst sorgte übrigens ein kleines Detail für ein wenig Ärger: Der Balken, der ihnen auf der Kreistagswahl-Grafik zugewiesen ist, ist ziemlich braun geraten.

+++ 19.04 Uhr: Die AfD ist nach 13 von 75 Wahlbezirken bei knapp über 15 Prozent gelandet. Damit wäre die drittstärkste Kraft nach SPD und CDU.

+++ 18.57 Uhr: Uff. Der erste Wahlbezirk zum Stadtparlament. AfD mit 29,1 %. Da stürzt kürzzeitig sogar mal die Grafik auf der Leinwand ab. Es ist dann nochmal merklich leiser geworden im Konzertsaal, der inzwischen ziemlich ordentlich gefüllt ist.

+++ 18.54 Uhr: Nun wird es hier langsam spannend im Rathaus. Die Gespräche werden leiser, die Blicke richten sich vermehrt auf die zwei Leinwände.

+++ 18.47 Uhr: Aber nun: Die ersten Daten zur Kreistagswahl. Und kurzzeitig kann man eine Stecknadel fallen hören. Die ersten 14 Wahlbezirke für den Kreistag sind ausgezählt: 34,7% für die FW, SPD mit 17,3%, CDU mit 15,3%, Grüne 11,2%, FDP 6,3%, Linke 3,1% - und die AfD ist bislang mit 12,2 Prozent dabei. Insgesamt ist der Aussagewert der 14 Wahlbezirke bei 257 natürlich sehr, sehr, sehr überschaubar.

+++ 18.42 Uhr: Erster Beifall brandet auf. Schon jetzt? Ja! Die 46ers haben mit 2 Punkten in Bayreuth gewonnen.

+++ 18.39 Uhr: Spannend wird natürlich das Thema Wahlbeteiligung. Wie wirkt sich die Flüchtlingskrise aus? Welchen Einfluss hat die mediale Präsenz der AfD auf die Wahlbeteiligung? Zum Vergleich: 2011 lag sie in Gießen bei 42,3 Prozent.  

+++ 18.23 Uhr: Die AfD war mit etwa 10 Leuten sehr früh vor Ort. Allerdings haben sie sich an ihrem Stehtisch merklich abgegrenzt von den Kandidaten und Unterstützern der anderen Parteien.

+++ 18.13 Uhr: Herzlich Willkommen aus dem Rathaus. Hier steigt heute die Wahlparty für Gießen. Die Technik steht inzwischen, einige Lokalpolitiker sind ebenfalls bereits vor Ort. Dazu die Presse. Viele "normale" Bürger haben sich bisher noch nicht eingefunden.  

+++ 17.19 Uhr: Noch knapp 40 Minuten sind die Wahllokale geöffnet. Was für heute Abend zu erwarten ist: Es wird nur Trendergebnisse geben, denn ausgezählt werden nur die Stimmzettel, auf denen eine Liste angekreuzt wurde. Alle Stimmzettel, auf denen kumuliert und panaschiert wurde, werden erst am Montag ausgezählt. Große Verschiebungen zwischen Trend- und Endergebnis sind allerdings eher nicht zu erwarten.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Alternative für Deutschland
  • Arno Enners
  • Astrid Eibelshäuser
  • CDU
  • FDP
  • Grafik
  • Helge Braun
  • Hessischer Rundfunk
  • Kommunalwahlen
  • Kreistage
  • Rathäuser
  • SPD
  • Stimmbezirke
  • Stimmzettel
  • Thorsten Schäfer-Gümbel
  • Twitter
  • Wahlbeteiligung
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos