02. Dezember 2019, 20:12 Uhr

Bald nicht mehr genug Bewerber?

02. Dezember 2019, 20:12 Uhr

Marburg/Mühlheim/Wiesbaden (dpa/lhe). Anfeindungen gegen Kommunalpolitiker verringern nach Einschätzung des Demokratiezentrums der Uni Marburg die Bereitschaft für Engagement in diesem Bereich. »Es ist sehr besorgniserregend, dass sich immer mehr Menschen nicht auf kommunalpolitischer Ebene engagieren wollen, weil eine Verrohung stattgefunden hat«, erklärte Leiter Reiner Becker.

Beleidigung, Beschimpfung und Bedrohung der ehrenamtlich Tätigen gehörten offenbar für viele Menschen zum normalen Ton. Becker sieht ein »stetiges Überschreiten von roten Linien«, das die Demokratie gefährde.

Der Hessische Städte und Gemeindebund (HSGB) teilt die Einschätzung. »Eine konsequentere Strafverfolgung ist nur ein Herumdoktern an den Symptomen«, sagte HSGB-Direktor Karl-Christian Schelzke. Man brauche eine zivilgesellschaftliche Antwort. »Wir brauchen Menschen, die sagen: So geht es nicht«, erklärte er. Hass und Hetze gegen Kommunalpolitiker im Internet sollte auch nicht unbeantwortet bleiben. »Kommunen sollten sich zusammenschließen und in soziale Netzwerke hineingehen«, sagte Schelzke. Auch das Klima innerhalb einiger Kommunalparlamente trage zur Verrohung bei. So sei politisches Konkurrenzverhalten in Ordnung, Feindseligkeit nicht. »Damit öffnen sie rechts die Tür, die haben damit kein Problem«, erklärte Schelzke. Er befürchtet, dass es in Zukunft nicht genug Bewerber für kommunale Ämter geben könnte.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Demokratie
  • Hass
  • Hessischer Städte- und Gemeindebund
  • Hetze
  • Karl Christian
  • Kommunalpolitiker
  • Philipps-Universität Marburg
  • Soziale Netzwerke
  • Strafverfolgung
  • Marburg
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.