16. Oktober 2019, 22:23 Uhr

Daueraufgabe der Gesellschaft

16. Oktober 2019, 22:23 Uhr

Wiesbaden (dpa/lhe). Nach einem Treffen mit Vertretern der Jüdischen Gemeinden Hessens hat Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) den Kampf gegen Antisemitismus als »Daueraufgabe« bezeichnet. Die Menschen dürften nicht gleichgültig sein, sondern müssten so früh wie möglich auf antisemitische Äußerungen und Vorfälle reagieren, sagte Bouffier am Mittwoch in Wiesbaden. Dabei ging es nach dem Anschlag auf die Jüdische Synagoge in Halle insbesondere um die Sicherheit der Gemeinden in Hessen. Das hohe Sicherheitsniveau, das es ohnehin schon gebe, solle »im Hinblick auf die neue Situation noch einmal überprüft« werden, sagte Bouffier zu den Konsequenzen aus dem Anschlag auf die Synagoge am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur.

»Jüdisches Leben wird in Hessen immer unter dem Schutz des Staates stehen«, versicherte Innenminister Peter Beuth (CDU). Es gebe 400 jüdische oder israelische Einrichtungen in Hessen, darunter einige herausragende wie etwa die Frankfurter Westend-Synagoge oder das Ignatz-Bubis-Zentrum. Die existierenden Sicherheitsmaßnahmen seien noch am Tag des Anschlags in Halle in Hessen verstärkt worden, 30 zusätzliche Polizisten seien mittlerweile zur Stärkung des »subjektiven Sicherheitsgefühls« an verschiedenen Orten eingesetzt worden.

Es gehe aber auch darum, antisemitische Äußerungen nicht einfach gleichgültig als eine »Meinung wie jede andere« hinzunehmen, sondern Position zu beziehen, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Tarek Al-Wazir (Grüne) zur Herausforderung an die Menschen in Hessen. »Es kommt darauf an, dass potenzielle Täter wissen, dass sie nicht in der Mehrheit sind.«

»Gelernt, mit der Angst zu leben«

»Der Kampf gegen Antisemitismus ist ein Kampf für die Zukunft unserer offenen demokratischen Gesellschaft«, betonte der hessische Antisemitismusbeauftragte und Frankfurter Stadtkämmerer Uwe Becker. Menschen jeden Glaubens müssten hier »ohne Angst leben können«.

Für diejenigen, die ihre Kinder an Polizeiposten vorbei zum jüdischen Kindergarten bringen, gilt nach Angaben von Leo Latasch vom Vorstand der Jüdischen Gemeinde Frankfurt allerdings: »Wir haben gelernt, mit der Angst zu leben.« Nach dem Anschlag in Halle oder Angriffen auf Juden spiele die Überlegung, Deutschland aus Angst um die eigene Sicherheit zu verlassen, in der Gemeinde aber keine Rolle: »Auswanderungstendenzen gibt es bei uns nicht.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Antisemitismus
  • CDU
  • Jom Kippur
  • Peter Beuth
  • Synagogen
  • Tarek Al-Wazir
  • Uwe Becker
  • Volker Bouffier
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.