15. November 2019, 21:28 Uhr

Gegen verordnete Fusionen

15. November 2019, 21:28 Uhr
Avatar_neutral
Von DPA

Wiesbaden (dpa/lhe). Der Präsident des hessischen Landkreistages, Bernd Woide, ist gegen angeordnete Zusammenschlüsse von kleinen Kommunen in Hessen. Das kommunale Leben werde zwar immer komplexer und es werde für kleine Gemeinden immer schwieriger, Verwaltungsdienstleistungen zu erbringen, sagte der Fuldaer CDU-Landrat am Freitag bei der Jahrestagung des Landkreistags in Wiesbaden. Eine große Gebiets- und Verwaltungsreform »ist aber nicht der hessische Weg«.

Woide sprach sich stattdessen für eine stärkere interkommunale Zusammenarbeit aus. Gerade im ländlichen Raum hätten kleine Kommunen auch eine identitätsstiftende Bedeutung. Innenminister Peter Beuth (CDU) verwies bei dem Treffen auf ein Förderprogramm des Landes für die interkommunale Zusammenarbeit.

Der Landesrechnungshof hatte jüngst mehr freiwillige Fusionen von kleinen Kommunen angemahnt. Rund die Hälfte der 444 hessischen Kommunen hätten weniger als 8000 Einwohner. Langfristig sei aber erst ab dieser Einwohnerzahl eine wirtschaftliche Verwaltung überhaupt möglich, begründete Präsident Walter Wallmann seinen Vorstoß.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos