25. Mai 2020, 22:32 Uhr

Schüler aus Homberg/Ohm

Junger Hacker nun angeklagt

25. Mai 2020, 22:32 Uhr

Frankfurt/Homberg/Ohm - Im Fall eines Schülers aus Hessen, der vor rund eineinhalb Jahren persönliche Daten von Politikern und anderen Menschen im Internet veröffentlicht haben soll, ist einem Medienbericht zufolge Anklage erhoben worden. Die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt habe diese beim zuständigen Amtsgericht eingereicht, schrieb die »tageszeitung«.

Der damals 20-Jährige aus Homberg/Ohm war im Januar vergangenen Jahres kurzzeitig festgenommen worden. Er gestand, massenhaft Daten ausgespäht und im Internet verbreitet zu haben.

Betroffen waren rund tausend Menschen, darunter Hunderte Politiker sowie andere Prominente und Journalisten. Meist ging es um Adressen und Telefonnummern, in 50 bis 60 schwereren Fällen aber etwa auch um private Chatverläufe.

Der junge Verdächtige aus Mittelhessen, der damals noch bei seinen Eltern wohnte, gab in Vernehmungen an, aus Ärger über Äußerungen der Betroffenen gehandelt zu haben. Zur Veröffentlichung der Daten inszenierte er im Dezember 2018 einen täglichen »Adventskalender« über den Kurzbotschaftendienst Twitter unter den Namen »G0D« und »Orbit«. Der Fall löste bundesweit Empörung aus. Es gab danach auch eine Diskussion über härtere Strafen für derartige Delikte. dpa

Schlagworte in diesem Artikel

  • Generalstaatsanwaltschaft
  • Hacker
  • Persönliche Daten
  • Twitter
  • die tageszeitung
  • Frankfurt
  • Homberg
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen