16. April 2019, 21:06 Uhr

Mehr als 30 Messerstiche

16. April 2019, 21:06 Uhr

Darmstadt (dpa/lhe). Er soll sein Opfer mit mehr als 30 Messerstichen so schwer verletzt haben, dass es wenige Tage später starb. Ein 34 Jahre alter Drogenabhängiger hat am Dienstag vor dem Landgericht Darmstadt die Attacke gestanden, sich jedoch auf Notwehr berufen. Die Staatsanwaltschaft geht in dem Totschlagsprozess davon aus, dass der Beschuldigte zum Tatzeitpunkt wegen Kokain-Konsums eine Psychose hatte und schuldunfähig war. Der Italiener soll nach dem Willen der Ankläger in einer geschlossenen psychiatrischen Klinik untergebracht werden. Zu der tödlichen Attacke kam es im Juni vergangenen Jahres in einer Wohnung in Offenbach. Das Opfer, ein 26 Jahre alter langjähriger Bekannter und Landsmann des Angeklagten, starb wenige Tage später an seinen Verletzungen.

Nach Aussagen des 34-Jährigen gab es einen Streit wegen einer Audiodatei auf seinem Handy. Der Getötete wollte, dass die Datei gelöscht werde, sagte der Beschuldigte. Er habe das aber nicht gewollt. Dass es bei dem Streit um eine Frau ging, bestritt der 34-Jährige.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Drogensüchtige
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Landgericht Darmstadt
  • Notwehr
  • Psychosen
  • Schuldunfähigkeit
  • Staatsanwälte
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos