05. Mai 2019, 18:03 Uhr

Zu viele Steine

Schotterpiste statt Vorgarten

Kiesbeete, Schotterflächen und kaum Platz für Pflanzen und Blumen: Steingärten sind umstritten. Weil zu viel Stein Klima und Umwelt nicht gut tun, wollen Städte dem Trend entgegenwirken.
05. Mai 2019, 18:03 Uhr
Avatar_neutral
Von DPA
Pflanzen ragen aus einem Vorgarten mit Steinen heraus. (Foto: dpa)

Einige Städte in Hessen gehen gegen die umstrittenen Stein- und Schottergärten vor. In Hanau und Fulda wurden beispielsweise Bebauungsplänen entsprechend angepasst. »Steingärten werden in Hanau in Bebauungsplänen verboten, zum Beispiel auf dem Pioneer-Konversionsgelände, dem derzeit größten Baugebiet«, sagte Sprecher der Stadt Hanau, Joachim Haas-Feldmann, über das ehemalige Kasernengebiet. Auch in den Neubaugebieten in Fulda gebe es Bebauungspläne, die Grünflächen vorschreiben und Schotterflächen verbieten, sagte Johannes Heller, Sprecher der Stadt.

 

Boden mit Folien versiegelt

 

In Schotter- und Steingärten werden Wiesen, Rasen und Beete durch Schotter und Kies ersetzt, und der Boden mit Folien versiegelt. Um diese Art der Vorgartengestaltung einzudämmen, planen Wiesbaden und Kassel derzeit eine Anpassung der kommunalen Grünsatzungen. Die Landeshauptstadt habe bereits seit Ende der siebziger Jahre eine Vorgartensatzung, die eine qualitätsvolle gärtnerische Gestaltung der Vorgärten zum Ziel gehabt habe, sagte Sprecher der Stadt, Christian Fuest. »Da zum damaligen Zeitpunkt aber wohl niemand damit rechnete, dass es einmal Mode werden könnte, seinen Garten überwiegend zu schottern, blieb in der Vorgartensatzung ein gewisser Interpretationsfreiraum.« Eine ämterübergreifende Arbeitsgruppe solle nun prüfen, inwiefern man die Satzung anpassen und ökologisch wertlose Schottergärten verhindern könne.

Auch in Kassel gebe es derzeit eine solche Arbeitsgruppe, sagte Sprecher der Stadt, Michael Schwab. Laut Umweltamt in Kassel wirkt sich die Versiegelung durch Schotterflächen negativ auf Umwelt und Stadtklima aus. »Es kommt zu einer Aufheizung der Luft durch das hohe Wärmespeichervermögen dieser Flächen«, teilte das Umweltamt mit. Temperaturanstiege führten zu Überwärmungszonen in der Stadt.

 

Stadtklima wird aufgeheizt

 

Auch der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) warnt vor den monotonen Steinwüsten, die besonders schlecht für die ökologische Vielfalt und das Klima in den Städten seien. »Steingärten bieten nicht nur keinen Lebensraum für Bienen und Insekten, sie wirken sich durch die aufgeheizten Steine im Sommer auch noch negativ auf das Stadtklima aus«, sagte Naturschutzreferentin vom Nabu, Ann-Sybil Kuckuk. In der Debatte solle es aber letztlich nicht nur um Verbote gehen, sondern darum, wieder mehr Menschen für die Natur zu begeistern, so Kuckuk.

 

Wettbewerb in Marburg

 

In Frankfurt und Darmstadt sind keine Verbote von Schottergärten geplant. Mit Förderprogrammen wolle man dazu animieren, wieder mehr Grün an und hinter das Haus zu bringen, sagte Janina Steingrüber vom Umweltdezernat in Frankfurt. »Begrünungen auf dem Dach oder an der Fassade kühlen das Gebäude im Sommer und machen das Mikroklima in der Umgebung angenehmer«, fügte sie hinzu. Die Stadt unterstütze solche Begrünungsaktionen mit bis zu 50 Prozent der Kosten. Auch in Darmstadt gebe die Stadtverwaltung Zuschüsse für grüne Gärten und Fassadenbegrünung, sagte Stadtsprecher Daniel Klose. »Der heiße Sommer hat uns geholfen, das Programm zu bewerben«, so Steingrüber. In Offenbach und Marburg sind Steingärten nach Angaben der Stadtverwaltungen kein Problem. Zur Förderung der Artenvielfalt und Verbesserung des Stadtklimas gebe es Info-Material für die Bürger und klimafreundliche Anreize. »In diesem Jahr haben wir einen Wettbewerb, um Gärten und Balkone mit hoher biologischer Vielfalt auszuzeichnen«, sagte die Sprecherin der Stadt, Patricia Grähling.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos