19. Mai 2019, 22:21 Uhr

Signal für internationale Solidarität

19. Mai 2019, 22:21 Uhr
»Ein Europa in Frankfurt demonstrieren für alle«: Gut 14 000 Menschen gegen Nationalismus und Rassismus. (Foto: dpa)

Mehrere Tausend Demonstranten sind am Sonntag in Frankfurt für ein gerechtes und solidarisches Europa auf die Straße gegangen. Viele schwenkten bei der Kundgebung auf dem Opernplatz Europaflaggen und hielten Plakate, auf denen Parolen standen wie »Frieden ist nicht selbstverständlich«. Nach den Eröffnungsreden bildeten die Demonstranten einen Zug durch die Innenstadt. Rund 14 000 Menschen nahmen an der Demonstration teil, wie ein Polizeisprecher sagte. Ihm zufolge blieb es friedlich.

Frankfurts Oberbürgermeister, Peter Feldmann (SPD), hielt die Eröffnungsrede vor der Alten Oper. »Es ist Wahnsinn, was heute in der Innenstadt los ist«, sagte er, und rief die Frankfurter auf, am 26. Mai zur Europawahl zu gehen. Ein starkes Signal für internationale Solidarität sei nötig. Feldmann wettete, dass Frankfurt bei der Wahl die höchste Beteiligung erreichen werde.

Ein breites Aktionsbündnis aus mehr als 40 Organisationen und Initiativen hatte zu der Demonstration am Sonntag unter dem Motto »Ein Europa für alle - Deine Stimme gegen den Nationalismus« aufgerufen. Die Europawahl sei eine Richtungsentscheidung über die Zukunft der Europäischen Union (EU), hieß es im Aufruf. Auch in Berlin, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart fanden Demonstrationen statt, ebenso in anderen europäischen Städten.

Viele Vertreter der Zivilgesellschaft hielten auf dem Opernplatz Reden. »Wir sind nicht hier, um die EU zu bejubeln, wie sie ist«, sagte etwa Yasmin Alinaghi, Landesgeschäftsführerin des Paritätischen Wohlfahrtsverbands in Hessen. Die neoliberale Politik der EU sei mit Schuld an Armut und Ungleichheit. Philipp Jacks vom Deutschen Gewerkschaftsbund fügte hinzu: »Wir wollen nicht in einem System leben, in dem das Gegeneinander grundlegendes Prinzip ist.«

Unter den Demonstranten war auch eine 66-jährige Wormserin, die sich in der zivilgesellschaftlichen Initiative »Omas gegen Rechts« engagiert. »Wir wünschen uns, dass viele zur Wahl gehen und für die europafreundlichen Parteien stimmen«, sagte sie. Auch die jüngere Generation kam zu Wort. Ein 17-Jähriger Vertreter der »Fridays For Future«-Bewegung forderte auf der Bühne vor tausenden Demonstranten eine gerechte Klimapolitik: »Die Europawahl muss eine Klimawahl sein!«

In Marburg haben rund 1500 Menschen haben gegen eine Wahlkampfveranstaltung der AfD demonstriert. Eine größere Gruppe blockierte laut Polizei am Samstagnachmittag die Zufahrt am Ortseingang des Stadtteils Bauerbach, wo die Veranstaltung stattfand. Außerdem legten Unbekannte dünne Baumstämme auf die Fahrbahn einer Zufahrtsstraße und stellten Warndreiecke auf. Später seien die Stämme wieder entfernt worden. Die Polizei suchte nach Zeugen, die beobachteten, wer die Stämme auf die Straße legte und wieder wegräumte.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Alternative für Deutschland
  • Demonstranten
  • Demonstrationen
  • Europawahlen
  • Frieden und Friedenspolitik
  • Gerechtigkeit
  • Peter Feldmann
  • Polizei
  • SPD
  • Frankfurt
  • Marburg
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 5 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.