01. Februar 2019, 09:26 Uhr

Prozessauftakt

UKGM: Mordversuch an Frühchen?

Eine Krankenschwester soll an der Uni-Klinik Marburg mehreren Neugeborenen unerlaubt Medikamente verabreicht haben. Das Landgericht Marburg verhandelt nun den Fall.
01. Februar 2019, 09:26 Uhr
Die Opfer der Marburger Krankenschwester waren der Anklage zufolge drei frühgeborene Mädchen, die teils erst wenige Tage auf der Welt waren. Zwei überlebten, das dritte starb. (Foto: dpa)

Drei Babys liegen auf der Frühchenstation der Marburger Uni-Klinik. Ein ohnehin schwerer Start ins Leben – den ihnen ausgerechnet eine Kinderkrankenschwester noch schwerer gemacht haben soll. Die Staatsanwaltschaft wirft der 29-Jährigen vor, die Frühchen mit Medikamenten vergiftet und in Lebensgefahr gebracht zu haben. Nun steht die Frau wegen versuchten Mordes, gefährlicher Körperverletzung und Misshandlung von Schutzbefohlenen vor dem Landgericht Marburg.

Die 29-jährige Deutsche soll vier Taten zwischen Dezember 2015 und Februar 2016 begangen haben. Die Opfer waren der Anklage zufolge drei frühgeborene Mädchen, die teils erst wenige Tage auf der Welt waren. Ein Kind soll von zwei Übergriffen betroffen gewesen sein. Während ihres Nachtdienstes soll die 29-Jährige den Kindern Narkose- und Beruhigungsmittel verabreicht haben, die weder verordnet noch medizinisch notwendig waren. Dadurch soll es bei den Kleinen jeweils zu »akut lebensbedrohlichen Situationen gekommen sein«, erläutert die Anklagevertreterin zu Beginn des Prozesses am Donnerstag. Den Kindern ging es demnach rasch schlechter, sie gerieten teils in einen »komatösen Zustand« und benötigten eine Herzdruckmassage. Ein Kind erlitt mehrere Herzstillstände und musste wiederbelebt werden. Die Angeklagte soll teils Hilfe geholt oder helfend eingegriffen, sonst aber keine »aktiven Rettungsbemühungen« gezeigt haben.

 

Kollegen hatten Verdacht

Die Kinder überlebten. Ein Baby, die kleine Leni, aber nur wenige Tage. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist sie nicht wegen der Arzneien gestorben – was die als Nebenkläger auftretenden Eltern bezweifeln. Ihre Rechtsanwältinnen wollen daher eine Verurteilung der Angeklagten wegen vollendeten Mordes erreichen. Sie gehen davon aus, dass die Medikamentengabe sehr wohl die Ursache für den Tod des Babys war. Dadurch sei es zu einer Gesundheitsverschlechterung bei dem Mädchen gekommen, von dem es sich nicht mehr erholt habe.

Kollegen der mittlerweile Ex-Krankenschwester wurden Anfang Februar 2016 misstrauisch. Nachdem der erste Verdacht aufgetaucht sei, sei sofort die Polizei eingeschaltet worden, teilte das Uni-Klinikum Gießen-Marburg mit. »In enger Abstimmung mit den Ermittlungsbehörden sind wir damals allen Hinweisen nachgegangen, um zu einer schnellen und vollumfänglichen Aufklärung beizutragen.« Dazu gehörten auch umfangreiche Recherchen im medizinischen Archiv, bei denen sich die zwei weiteren Verdachtsfälle ergeben hätten. Von dem Prozess erhofft sich die Klinik eine »rückkaltlose« Aufklärung der Geschehnisse.

 

Hilflosigkeit von Patienten ausnutzen

Zu derartigen Fällen auf Frühchenstationen kommt es nach Einschätzung des Kriminologen Jörg Kinzig nur selten: Ihm sei kein vergleichbarer Fall bekannt, sagt der Direktor des Instituts für Kriminologie an der Uni Tübingen. Das Entdeckungsrisiko solcher Taten sei auch hoch.

Ähnlich sieht das Martin Rettenberger, Direktor der Kriminologischen Zentralstelle in Wiesbaden: »Wir haben in helfenden Berufen eine sehr kleine Anzahl von Personen, die denen, denen sie eigentlich helfen sollen, absichtlich Schaden zufügen.« Dabei spielten zwei mögliche Motive eine Rolle: »Die Täter können sich wichtig machen und so versuchen, Minderwertigkeitskomplexe zu kompensieren. Denn sie sind es, die eine Verschlechterung bei den Patienten feststellen oder diese retten.« Hinzu komme in seltenen Fällen, dass es angesichts der Hilflosigkeit der Patienten für manche verführend sei, die eigene Machtposition auszunutzen und zur Tat zu schreiten.

Das Landgericht Marburg wird den Fall der Frühchen-Krankenschwester voraussichtlich bis Februar 2020 verhandeln und zahlreiche Zeugen und Gutachter befragen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Frühgeborene
  • Krankenschwestern
  • Medikamente und Arzneien
  • Mordversuche
  • Neugeborene
  • Polizei
  • Marburg
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.