Hessen

Vermisste Frau: Knochen auf Mülldeponie gefunden

Nach monatelanger Suche nach einer vermissten Frau aus Frankfurt hat die Polizei in einer Mülldeponie Knochen der 43-Jährigen entdeckt. Dass es sich um sterbliche Überreste der Vermissten handelt, hätten DNA-Untersuchungen ergeben, erklärte die Staatsanwaltschaft am Montag. Die Frau war seit Oktober verschwunden, sie kam nicht an ihrem Arbeitsplatz an. Ihr 37-jähriger Ehemann wird verdächtigt, sie in der gemeinsamen Wohnung getötet zu haben. Er habe sich in widersprüchliche Angaben verstrickt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Zudem fanden die Ermittler verdächtige Blutspuren in der Wohnung.
13. Januar 2020, 22:33 Uhr
DPA
urnnewsmldpacom2009010120011_1
Im Fall einer seit Oktober vermissten Frau aus Frankfurt hat die Polizei bei Durchsuchungen auf einer Mülldeponie Menschenknochen gefunden. FOTO: DPA

Nach monatelanger Suche nach einer vermissten Frau aus Frankfurt hat die Polizei in einer Mülldeponie Knochen der 43-Jährigen entdeckt. Dass es sich um sterbliche Überreste der Vermissten handelt, hätten DNA-Untersuchungen ergeben, erklärte die Staatsanwaltschaft am Montag. Die Frau war seit Oktober verschwunden, sie kam nicht an ihrem Arbeitsplatz an. Ihr 37-jähriger Ehemann wird verdächtigt, sie in der gemeinsamen Wohnung getötet zu haben. Er habe sich in widersprüchliche Angaben verstrickt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Zudem fanden die Ermittler verdächtige Blutspuren in der Wohnung.

Der Tatverdächtige sitzt seit Mitte November in Untersuchungshaft. Den Ermittlungen zufolge hatte der Mann eine neue Beziehung gehabt und wollte sich von seiner Frau trennen. Ein Geständnis des 37-Jährigen liegt nach Auskunft der Staatsanwaltschaft bislang nicht vor.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/hessen/Hessen-Vermisste-Frau-Knochen-auf-Muelldeponie-gefunden;art189,658786

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung