24. Oktober 2019, 21:26 Uhr

Wilke wehrt sich erneut gegen Schließung

24. Oktober 2019, 21:26 Uhr

Korbach/Kassel (dpa/lhe). Der wegen Keimfunden geschlossene Wurstproduzent Wilke zieht erneut gegen den behördlich verhängten Produktionsstopp vor Gericht. Das nordhessische Unternehmen habe Beschwerde vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof eingelegt, sagte ein Justizsprecher am Donnerstag. Die Beschwerde richtet sich gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Kassel. Das hatte kürzlich den Produktionsstopp für rechtens erklärt und einen Eilantrag von Wilke dagegen abgelehnt. In Wilke-Wurst waren mehrfach Listerien-Keime gefunden worden. Die Keime können bei geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sein. Drei Todesfälle und 37 Krankheitsfälle werden mit Waren des Unternehmens in Twistetal-Berndorf in Verbindung gebracht.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Beschwerden und Vorgehen gegen Dinge
  • Immunsystem
  • Krankheitsfälle
  • Lebensgefahr
  • Schließungen
  • Verwaltungsgerichte und Verwaltungsgerichtsbarkeit
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.