27. Mai 2019, 20:27 Uhr

Wohnungen vom Fließband

27. Mai 2019, 20:27 Uhr
Avatar_neutral
Von DPA

An einem Kran schwebt die Bodenplatte herab auf die Gleise. Auf Schienen fährt das Holzelement durch die »Feldfabrik« im Norden Frankfurts. Arbeiter montieren hölzerne Wände und Decken, bauen Fenster inklusive Rollläden ein, montieren Heizung und Strom. In den Bädern sind nicht nur Waschbecken, Toilette und Dusche eingebaut - sogar der Klopapierhalter hängt schon an der Wand.

Die fertigen Module werden auf Lastwagen geladen und auf die Dächer bestehender Häuser aufgesetzt: zwei Module für ein Studentenapartment, drei für eine Zwei-Zimmer-Wohnung - Wohnungsbau am Fließband. Fünf bis sechs Module verlassen täglich die Fertigungshalle, elf Tage später hat das Haus aus den 1950er Jahren nicht mehr drei sondern fünf Stockwerke.

Für die Frankfurter Wohnungsbaugesellschaft ABG baut die Münchner Firma LiWood in ihrer temporären Fertigungshalle im Stadtteil Heddernheim gerade 1000 Module für die Platensiedlung im Stadtteil Ginnheim. »Das schaffen wir in einem Jahr«, sagt LiWood-Geschäftsführer Christian Czerny, »schlüsselfertig.« Aufstockung ist im dicht besiedelten Frankfurt mit seinen hohen Bodenpreisen und wenigen freien Flächen gerade das Wort der Stunde. »Wir haben hier ein Potenzial von mehreren Tausend Wohnungen«, sagt Planungsdezernent Mike Josef (SPD). 2018 habe die Stadt 450 Baugenehmigungen für Aufstockungen erteilt. Das hat enorme Vorteile, sagt Josef: »Wir versiegeln keine Flächen, es geht relativ flott, und es fallen keine Bodenpreise an.«

Das größte Projekt dieser Art läuft in der Platensiedlung. 19 Häuser werden dort um zwei Stockwerke aufgestockt, insgesamt 380 neue Wohnungen. Zusätzlich werden zwischen den Häuserzeilen neue Gebäude gebaut. Zusammen sei das »die größte Baumaßnahme zum Thema Nachverdichtung in Deutschland«, sagt ABG-Chef Frank Junker.

Im Dezember 2018 setzte der Kran das erste Modul aufs Dach, Mitte 2019 sollen die ersten Mieter einziehen, 2020 soll die Aufstockung abgeschlossen sein. Der Quadratmeterpreis von 10,50 Euro kalt liegt deutlich unter dem Frankfurter Durchschnitt für Neubauerstbezug. Für die Mieter sei die Bauzeit »eine Zumutung«, gibt Junker zu. Die Fundamente wurden mit Beton nachstabilisiert, die alten Dächer abgebaut, Balkone entfernt, Grünflächen wichen Baugruben.

Im Stadtteil Dornbusch sind die aufgestockten Wohnungen schon bezogen. Das Haus von 1927 gehört dem Volks-, Bau- und Sparverein, einer Genossenschaft. 14 neue Wohnungen sind auf dem Dach entstanden, dabei bekamen die alten Wohnungen Balkone, Fahrradgaragen und einen neuen Garten. Die Miete stieg trotzdem nicht - zwölf Millionen Euro Investitionskosten wurden aus dem angesparten Kapital bezahlt, wie Vorstand Ulrich Tokarski erklärt. Die weitaus meisten Wohnungen gehörten Privatpersonen, gibt der Eigentümerverband Haus und Grund zu bedenken. Auch von diesen würden viele gern aufstocken - aber in der Praxis gebe es oft bürokratische Hürden, sagt Geschäftsführer Nikolaus Jung. In Frankfurt müsse man zum Beispiel eine Ablöse für Stellplätze bezahlen. Oder man bekomme gar keine Baugenehmigung.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos