18. September 2019, 21:38 Uhr

Auf zwei Rädern zum Dach der Welt

18. September 2019, 21:38 Uhr
Pause vor dem Kloster Thicksey mit (v. l.) Siegfried und David F. Gabert (Mannheim), Lydia und Helmut Becker (Grünberg), Harald Beimel (Wettenberg), Ralf Kipping (Staufenberg), Uwe und Bruno Failing (Fellingshausen). (Foto: bf)

Sie sind erprobt, haben jahrelange Erfahrung und schon viel gesehen, immer auf Motorrädern und festen Straßen unterwegs: Bruno und Uwe Failing (Fellingshausen), Ralf Kipping (Staufenberg), Harald Beimel (Krofdorf-Gleiberg) sowie Lydia und Helmut Becker (Grünberg). Bei ihrer jüngsten Tour war Asphalt Mangelware. »Die drei Seen und sieben Pässe von Ladakh« war ein Erlebnis der besonderen Art, eine Grenzerfahrung mit unvergesslichen Eindrücken. 14 Tage lang waren sie gemeinsam mit weiteren Abenteurern auf einer geführten Tour über die höchsten Pässe der Welt unterwegs - 1600 Kilometer, davon 300 nicht befestigt.

Das Motto der Tour war weniger »Easy Rider«, sondern eher »Highway to Hell«, denn oft war es ein heißer Ritt über Geröll, Schotter, durch Sturzbäche von Schmelzwasser. Die Strapazen waren oft so heftig, dass man sich kaum vorstellen konnte, am nächsten Morgen wieder Gas zu geben. Doch die Eindrücke waren so grandios, dass man Blessuren und Anstrengungen schnell vergaß. Erstmals führte eine solche Tour über sieben sehr hohe Himalaya-Pässe, darunter fünf Fünftausender mit den drei höchsten Passstraßen der Welt und den drei schönsten Himalaya-Seen. Dutzende Highlights warteten im alten buddhistischen Königreich Ladakh und in der Grenzregion zu Tibet. Die geliehenen Maschinen brauchten sich nicht zu akklimatisieren, waren robust, mit langem Hub und offenen Düsen bestens auf dünne Luft eingestellt. Sie funktionierten mit ihren 24 PS und 4600 Umdrehungen zuverlässig.

Staubpisten und Nomaden

Der Ankunft auf dem Flughafen in Delhi und dem Weiterflug nach Leh folgte am zweiten Tag eine Tour zum Eingewöhnen, bevor die eigentliche Tour startete. Eine entspannte Fahrt hinab durch das Industal mit Ruinen- und Tempelbesichtigung des alten Königspalastes von Basgo und der mächtigen Schlangen-Buddha-Statue am Kloster Liki. Es folgte eine Klettertour hinauf zum Dorf Yang Tang. Tag vier führte über den Fatu-La-Pass zum Kloster Lamayaru. Erstes großes Highlight war am Folgetag ein eindrucksvoller und atemberaubender Abstecher in die Schlucht des Zanskar-River, hinauf bis Chilling und zurück nach Leh. Hoch hinaus ging es an Tag sechs über den Kardungh-La-Pass in Nubra Valley, über die höchste Passstraße der Welt (5604 Meter). Es folgte eine Erkundungstour nach Diskit und ein Kamelritt in den Dünen. »Dann doch lieber Motorrad«, war man sich einig. Der magische Pangong Lake war Ziel nach rund der Hälfte der Tour. Von dort ging die Fahrt wieder hinauf auf knapp 5400 Meter, bis über eine wilde Bergstraße der blaugrün leuchtende See auf 4500 Metern erreicht wurde.

Es folgten abwechslungsreiche Tage mit einem Essen beim einzigen Italiener und sogar ein Tag ohne Motorräder mit einer Wanderung zu den Zeltsiedlungen der tibetischen Nomaden. Dann der Pologonka-Pass, auf Staubpisten durch Wüstentäler, vorbei an dampfenden Schwefelquellen durch ein Naturschutzgebiet und eine wilde Felsschlucht. Schließlich verlangte die neu eröffnete Passstraße zum Wari-La-Pass (5300 Meter) noch einmal volle Konzentration.

Was nehmen die Biker mit von einer fremden Welt mit Landschaften voller majestätischer Schönheit? Nicht nur die Erkenntnis, dass es in einer Stadt wie Leh auch ohne erkennbare Verkehrsregeln funktioniert und im »geordneten Chaos« Fahrzeuge, Fußgänger und Tiere ein pflegliches Miteinander beherrschen, wenn man sich an den Linksverkehr gewöhnt hat. Vielmehr bleibt die Wahrnehmung von überwiegend bitterer Armut der Menschen haften, die den Fremden trotzdem liebenswert, offenherzig und mit einem Lächeln begegnen. »Das relativiert den Blick auf den Alltag zu Hause und stimmt nachdenklich, gleichzeitig dankbar über den Wohlstand hierzulande«, sagt Bruno Failing.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Helmut Becker
  • Motorrad
  • Motorradfahrer
  • Nomaden
  • Seen
  • Biebertal
  • Wettenberg
  • Staufenberg
  • Grünberg
  • Volker Mattern
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 3 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.