28. November 2018, 22:12 Uhr

Dem Wald geht es nicht gut

28. November 2018, 22:12 Uhr
Hessen Forst ist außen vor: Zukünftig müssen Kommunen mit mehr als 100 Hektar Gemeindewald ihr Holz selbst vermarkten. (Foto: m)

Der Wald ist ein offenes Buch, in dem sich die durch die Klimaveränderung bedingten Wunden deutlich ablesen lassen. Das zeigte sich bei der traditionellen Waldbegehung des Ausschusses für Umwelt, Energie und Verkehr. Dass es an diesem kalten und nebligen Morgen beim Ortstermin regnete, hatte schon fast etwas Tragikomisches, als im Erlental Ausschussvorsitzender Oliver Wegener (SPD) die Teilnehmer begrüßte. Schließlich ist der Gemeindewald arg gebeutelt durch das Trockenjahr.

Kritik am Land Hessen

»So haben sich die Absterbeerscheinungen in den alten Buchenbeständen beschleunigt und sind nun in Beständen feststellbar, die bisher kaum betroffen waren«, heißt es im Vorwort des Begleitheftes vom Forstamt Wettenberg. Mit Revierleiter Udo Steiger, dem Bereichsleiter Dienstleistung und Hoheit, Heinz-Jürgen Schmoll, und der Forstoberinspektorenanwärterin Elisa Maday waren den Kommunalpolitikern Experten an die Seite gestellt, die während der Begehung an verschiedenen Orten auf die Problemlagen hinwiesen, diese erläuterten und Lösungsansätze aufzeigten, wie der Betrieb langfristig mit den Veränderungen umgehen kann.

Berichtet wurde über die flächigen Absterbeerscheinungen der Fichte, zu denen primär der Trockenstress und sekundär der Borkenkäfer als Schadenserreger beitragen. Aber nicht nur diese schädigenden Einflüsse spielen eine Rolle. Auch die hohe Wildpopulation leiste ihren negativen Beitrag zum Schadensbild des Waldes. Eine nicht ausreichende Bejagung zur deutlichen Dezimierung des Bestandes machte Udo Steiger mit verantwortlich. Die politisch Verantwortlichen und die Kommune als Waldbesitzer müssten das Heft in die Hand nehmen, sagte der Revierleiter, um über eine restriktivere Ausgestaltung der Jagdpachtverträge und mit einer klaren Positionierung zur Bejagung ein Instrumentarium zu schaffen, die Jagdpächter und -ausübungsberechtigten stärker in die Pflicht zu nehmen. Angepasste Wildbestände seien eine der Grundvoraussetzungen für eine ordnungsgemäße Bewirtschaftung des Waldes. Oliver Wegener forderte in der anschließenden Sitzung im Vereinsheim des Angelsportvereins belastbare Zahlen zum tatsächlichen Wildbestand.

Im Zuge der Beratung zum Forstwirtschaftsplan 2019, der mit 7000 Euro im Plus abschließt und des Entwurfs zum Haushaltsplan 2019, wurde heftige Kritik an der Entscheidung des Landes Hessen geübt, wonach mit Beginn des neuen Jahres Hessen Forst keine Holzvermarktung mehr für Kommunen mit größerem Waldbesitz ab 100 Hektar durchführen darf. Davon ist Wettenberg betroffen. Ursache ist die Verfügung des Bundeskartellamtes, den Wettbewerb am Holzmarkt in Hessen durch mehr Angebotsvielfalt zu stärken. Überlasse man Holzhändlern die Entscheidung, welcher Baum gefällt wird, könnte durch überzogene und kaum regulierbare Wirtschaftlichkeitsstrebungen eine Schieflage entstehen, die die Bemühungen um einen langfristigen Erhalt des Forstes zunichtemachen, meinte Schmoll.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Ausschüsse
  • Borkenkäfer
  • Bundeskartellamt
  • Forstamt Wettenberg
  • Hessen Forst
  • Klimaveränderung
  • Ortstermine
  • SPD
  • Wald und Waldgebiete
  • Wunden
  • Wettenberg
  • Volker Mattern
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 4 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.