04. Oktober 2019, 19:11 Uhr

Die Dorfkinder und das Wissen um die Aufzucht

04. Oktober 2019, 19:11 Uhr

Der Titel »Ich bin ein Dorfkind« der Dorfrocker ist eine inoffizielle Hymne all derer, die gern auf dem Land leben. Gerade früher bekamen die Kinder auf dem Dorf schon recht früh mit, wie das Leben so lief - etwa das die Wurst vom Schwein kommt, das vor ein paar Tagen noch im Stall grunzte. Oder was die Aufgabe eines Gemeinde-Ebers ist. Und das es sich nicht unbedingt lohnt, ein kleines schmächtiges Ferkelchen großzuziehen.

Um die Vermehrung geht es auch in dem Text, den uns nun »Plattschwätzer« Karl-Heinz Theiß geschickt hat: »Doarfkeann veaschdannea froihjear vo geaweassea Sachea mieh, wäi däi aus dea Schdoad [Dorfkinder verstanden früher von gewissen Sachen mehr, wie die aus der Stadt]. Woarim? Ei - weil däi immear die Ueahn geaschbedsd hu ean dea Schnoawweal haalea däearea, wann die Ahlea schwasdea [weil sie immer die Ohren gespitzt haben und den Schnabel gehalten haben, wenn die Alten schwätzten].

Groad die Keann vo dea Bauean kaandea sich schu froih meream Läeawea off eam Hoob aus [Gerade die Kinder von den Bauern kannten sich schon früh mit dem Leben auf dem Hof aus.]. Däi wossdea, wann geasuead wärn mussd, wann mear Haa moachd ean wuhär die Kälwear ean die Wuddsearchean kuhmea [Die wussten, wann gesät werden musste, wann man Heu machte und woher die Kälber und Wutzchen kamen].

Doch dann woarsch bassierd. Die Moddear woar ean annean Imschdenn ean wäi’s Zeit woar, kuhm dea Schdorch geaflääjea [Doch dann war es passiert. Die Mutter war schwanger und wie es Zeit war, kam der Storch geflogen]. Wäi där wirrea fodd woar, nuhm dea Voaddear sein Bub o die Haand ean eas geng bei die Moddear [Als der wieder fort war, nahm der Vater seinen Jungen an die Hand und es ging zur Mutter]. Do läjea jo glaich drei gleene Menschea off em grußea Duch ean greaschea aus Laiweasgräfdea [da lagen ja gleich drei kleine Menschen auf einem großen Tuch und schrieen aus Leibeskräften].

Dea grußea Broaurear hodd sich däi Drei oogeaguggd ean sääd rächd aaldgeascheid: »Do - doas Linggea - doas eas deas gräfdijsdea - doas zäihjea mear off [Der große Bruder hat sich die Drei angeguckt und sagt recht altklug: »Da - das Linke - das ist das kräftigste - das ziehen wir auf]!« Es wurden dann aber doch alle drei großgezogen... (pm)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Eier
  • Hymnen
  • Karl Heinz
  • Landwirte und Bauern
  • Schwangerschaft und Geburt
  • Wurst und Wurstwaren
  • Fernwald
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 24 - 4: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.