03. März 2019, 00:23 Uhr

Baustelle A 485

Fortschritt beim Brückenbau auf der A 485 bei Linden

Sieben jeweils 33 Tonnen schwere Stahlträger für eine neue Brücke wurden am Samstag eingebaut. Die Landesstraße zwischen Linden und Gießen ist ab Sonntag wieder frei.
03. März 2019, 00:23 Uhr
denhardt_pad
Von Patrick Dehnhardt

Jeder der sieben Laster ist so lang wie ein Fußballfeld breit ist. Als Spezialtransporte rollten sie von Elster in Sachsen-Anhalt nach Linden. Ihre Ladung wurde am Samstagmorgen dringend benötigt: Stahlträger für die neue Autobahnbrücke zwischen Großen-Linden und Kleinlinden.

Bei den Stahlträgern handelt es sich allerdings nicht um die Exemplare, die man in jedem gut sortierten Baumarkt findet. Es sind Spezialanfertigungen. Sie müssen exakt zwischen die beiden Widerlager der neuen Brücke passen. Darum muss jedes der Bauteile 40,5 Meter lang sein – ein Meter kürzer, und der Träger würde durchfallen, ein Meter länger, und er ließe sich nicht einbauen. Zudem sind sie jeweils 70 Zentimeter breit, 95,3 Zentimeter hoch und exakt 33 Tonnen schwer. Auch hier gibt es nicht viel Spielraum: Der Autokran mit rund 42 Meter langem Ausleger, kann 35 Tonnen heben.

Der Autokran hebt den ersten der sieben 40,5-Meter langen Stahlträger vom Spezialtransport...

 

Autokran hebt Stahlträger in den Lindener Himmel

 

Arbeiter befestigen mit Schekeln – u-förmigen Verbindungsgliedern – die armdicken Drahtseile an dem Stahlträger. Alle Personen im Gefahrenbereich tragen aus arbeitsschutzrechtlichen Gründen einen Schutzhelm, auch wenn dieser beim Absturz des Stahlträgers wohl niemand retten könnte. Wenige Sekunden später beginnen die 33 Tonnen Stahl sich langsam und geräuschlos von der Ladefläche des Lasters zu heben. Zunächst sind es nur wenige Zentimeter. Der Kranführer ist besonders vorsichtig, bis der Träger die Transporthalterung verlassen hat. Dann steigt die Last schnell hinauf in den Lindener Himmel.

An den Widerlagern – den Seitenwänden der Brücke – warten bereits duzende Bauarbeiter auf den Träger. Nach einem kurzen Schwenk des Krans schwebt der blaue Stahlbalken vor ihnen. Mit Seilen lenken sie ihn in Position. Das genaue Absetzen an seiner endgültigen Position ist Millimeterarbeit, braucht Fingerspitzengefühl des Kranführers sowie gute Einweiser direkt am Träger. Pro Stahlträger dauert das Ganze rund eine Stunde.

Fertig ist die neue Brücke damit allerdings noch lange nicht. Auf den Trägern werden in den nächsten Wochen Tragbetonfertigteile und darauf eine Ortbetonplatte eingebaut. Erst dann wird sie für die Autobahn nutzbar sein. Bis die ersten Autos über sie rollen werden, wird es allerdings auch dann noch bis in den Hochsommer dauern. Denn das Tempo der Baustelle gibt eine andere Brücke vor...

40,5 Meter ist jeder der sieben Stahlträger lang. Der Laster ist insgesamt so lang wie ein...

 

A 485 bis Sommer 2020 Baustelle

 

Im Bereich von Großen-Linden werden insgesamt vier Brücken der Autobahn 485 ersetzt. Derzeit sind die beiden Brücken in Fahrtrichtung Langgöns dran, im Anschluss dann die Brücken in Fahrtrichtung Marburg.

Die alte Brücke über die Landesstraße wurde im Mai 2018 an einem Wochenende abgebrochen. Der Abbruch der zweiten Brücke über die Bahnstrecke dauerte hingegen mehrere Monate. Denn da die Bahnverbindung Gießen-Friedberg nicht über mehrere Tage gesperrt werden konnte, konnten die Bagger sie nicht einfach einreißen. Stattdessen musste sie in mehrere Streifen zersägt werden, die dann von einem riesigen Kran herausgehoben wurden.

Zudem durften die Brückenstreifen nur dann herausgehoben werden, wenn die Bahn die Strecke sperrte – und solche Sperrpausen waren teils nur schwer zu bekommen. Die Probleme beim Abriss der ersten Brücke sollen jedoch beim Abbruch ihres Zwillings in Fahrtrichtrichtung Marburg berücksichtigt werden.

Insgesamt hat sich der Fahrplan der Baustelle dadurch bereits deutlich verzögert. Eigentlich wollte man dieses Jahr noch fertig werden. Seit Dezember ist klar, dass frühestens im Spätsommer 2020 die Bauarbeiten beendet sein werden. Auch die zum Start geplanten Kosten von 28,8 Millionen Euro werden kaum einzuhalten sein.

Die Kranseile werden an einem der Brückenbauteile angebracht.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos