Kreis Gießen

Fünf Flöten von der Renaissance bis zur Moderne

Nach einem österlichen Spaziergang rund um Kloster Arnsburg könnte die musikalische Vesper in der Paradieskapelle am Ostermontag, 22. April, um 17 Uhr der passende musikalische und besinnliche Abschluss des Osterfestes sein. Das Thema der Vesper ist das dritte Gebot »Den Feiertag heiligen«. Gedanken dazu trägt die Hungener Dekanin Barbara Alt vor.
17. April 2019, 21:51 Uhr
Redaktion

Nach einem österlichen Spaziergang rund um Kloster Arnsburg könnte die musikalische Vesper in der Paradieskapelle am Ostermontag, 22. April, um 17 Uhr der passende musikalische und besinnliche Abschluss des Osterfestes sein. Das Thema der Vesper ist das dritte Gebot »Den Feiertag heiligen«. Gedanken dazu trägt die Hungener Dekanin Barbara Alt vor.

Fünf Flöten aus verschiedenen Jahrhunderten hat Esther Alt für den musikalischen Teil der Vesper dabei. Sie werden passend zur Entstehungszeit der Musikstücke eingesetzt. So spielt sie zwei Fantasien von Georg Philip Thelemann auf einer barocken Traversflöte, das Stück »Image op. 38« des 1991 verstorbenen französischen Komponisten Eugène Bozza auf einer modernen Böhmflöte. Die Orgel zu den jeweiligen Gemeindeliedern spielt Dekanatskantorin Beatrix Pauli.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/kreisgiessen/Kreis-Giessen-Fuenf-Floeten-von-der-Renaissance-bis-zur-Moderne;art457,579316

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung