08. März 2019, 22:23 Uhr

Geldregen für die Jugendarbeit

08. März 2019, 22:23 Uhr
Avatar_neutral
Von Volker Heller
Vereinsvertreter erhalten Schecks für die Jugendarbeit im Gesamtwert von 8500 Euro von den Veranstaltern des Benefizkonzerts mit dem Heeresmusikcorps Kassel. (Foto: vh)

Das Heeresmusikkorps Kassel spielte am 23. Oktober vor gut 700 Zuhörern im Bürgerhaus Lollar. Das bedeutete Rekordbesuch bei den bisherigen Wohltätigkeitskonzerten für die Jugendarbeit der Vereine. So viele Gäste sind im Bürgerhaus eine Rarität. Bei Kartenpreisen von acht und zehn Euro betrug die Gesamteinnahme jedoch 10 170 Euro. Abzüglich der Kosten blieben 8500 Euro Reinerlös übrig. 17 Vereine profitieren davon. Sie erhielten im Rathaus einen Scheck überreicht.

Bürgermeister Dr. Bernd Wieczorek, Stadtverordnetenvorsteher Horst Klinkel und Unternehmer Horst Watz bilanzierten als Veranstalter. Die jährliche Reihe der Benefizkonzerte seit 2007 sollte eigentlich auslaufen. Gestiegene Künstlergagen minderten den Erlös zusehends. Watz hatte das Orchester in Stadtallendorf erlebt, wo es öfters gastiert, und den Kontakt hergestellt.

Es sollte das Sahnehäubchen auf viele schöne Stunden für den guten Zweck sein. Und das war es wohl auch. »Es ist Schluss für mich«, sagte Watz. Der Bürgermeister sagte, dieses Jahr gebe es definitiv keine Benefizveranstaltung. Horst Klinkel wollte den Schlussstrich seinerseits nicht unterstreichen. Es besteht also Hoffnung für 2020.

Die Veranstalter dankten den Vereinen für die Mitarbeit (Kartenverkauf), allen, die freiwillig mehr – in der Regel 50 Euro – für die Eintrittskarte bezahlt hatten und den Sponsoren, ohne deren Zuschuss der Hohe Betrag nicht zustande gekommen wäre.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos