30. Oktober 2019, 21:31 Uhr

Hommage an Hollaender

30. Oktober 2019, 21:31 Uhr
Ev Machui

Erinnerungskultur: Die kleinste Kapelle Frankfurts entführt das Publikum im Kulturzentrum Bezalel-Synagoge am Samstag, 2. November, ab 20 Uhr in das glitzernde Berlin der pulsierenden Zwanziger- und Dreißigerjahre: Zur Eröffnung der Reihe »9. November 1938« präsentiert das Ensemble »Kapellchen Schellack« alias Ev Machui (Gesang) und Axel Kaapke (Klavier, Arrangements) eine Hommage an Friedrich Hollaender.

Der Komponist des »Blauen Engels« hatte aufgrund seiner jüdischen Religion Berlin 1933 verlassen müssen; er konnte überleben, während viele seiner Weggefährten, mit denen er gemeinsam Lieder geschrieben hatte, von den Nazis ermordet wurden. Hollaender sorgte in Los Angeles für Furore; er kehrte in den Fünfzigerjahren nach Deutschland zurück.

»Kapellchen Schellack« zelebriert reizende und kunstseidene Chansons und Couplets von Friedrich Hollaender. Das Publikum begegnet auf diese Weise hysterischen Ziegen, süßen Nachtgespenstern oder schillernden Diven wie der feschen Lola, Diseusen und Kleptomaninnen mit dem gewissen Etwas sowie armen, aber reizenden Mädchen. Die Musiker präsentieren die unsterblichen Melodien im modernen Gewand, behalten aber den ursprünglichen Charakter bei. Mal komödiantisch, keck, frivol, mal nachdenklich, sentimental oder böse - das Nostalgische und das klanglich Betörende dürfen sich ausbreiten, zum Genießen verführen. (Foto: pm)

Eintrittskarten kosten 15 Euro (erm. 13 Euro). Info: www.kuenstlich-ev.de.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Entführungsopfer
  • Flügel und Klaviere
  • Gesang
  • Kunst- und Kulturzentren
  • Publikum
  • Lich
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen