08. Januar 2018, 20:08 Uhr

Meldepflicht für Tiere

08. Januar 2018, 20:08 Uhr
Auch wer nur zum Hobby Schweine hält, muss noch im Januar seine Tiere beim Amt melden. (Symbolfoto: Archiv)

Zum Jahreswechsel müssen Tierhalter an die bestehenden Meldepflichten denken. Diese gelten auch für Hobbyhalter. Besitzer von Schweinen, Schafen und Ziegen müssen zum Beispiel noch in diesem Monat unaufgefordert die Anzahl der gehaltenen Tiere dem Hessischen Verband für Leistungs- und Qualitätsprüfung in Alsfeld (HVL) melden.

Schweine-, Schaf- und Ziegenhalter sind seit 2007 verpflichtet, jährlich zum 15. Januar die Anzahl ihrer am 1. Januar gehaltenen Tiere dem HVL anzugeben; der Verband versendet keine Erinnerungsschreiben.

Die Hessische Tierseuchenkasse in Wiesbaden hingegen, bei der sich nahezu alle Tierhalter registrieren lassen müssen, versendet zum Jahreswechsel einen Meldebogen. »Diese Informationen sind sehr wichtig zum besseren Schutz vor Tierseuchen«, erklärt Hans-Peter Stock, Dezernent für die Tierseuchenbekämpfung im Landkreis. »Auch wenn die gesetzlichen Vorgaben nicht immer einfach zu überblicken sind.« Denn es gebe mehrere Stellen, bei denen Tierhaltungen angemeldet werden müssten. Grund ist die Gesetzeslage: Die unterschiedlichen Institutionen dürfen ihre Daten nicht miteinander austauschen.

Auch Fischzüchter betroffen

Wer beispielsweise Pferde, Esel, Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen, Kameliden wie zum Beispiel Lamas und Alpakas, Geflügel und Tauben halten will, muss sich beim HVL registrieren lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Tiere landwirtschaftlich, gewerblich oder privat gehalten werden. Denn alle Tiere können sich unabhängig von der Haltungsart mit Seuchen anstecken. Wer Geflügel besitzt, muss dem Fachdienst Veterinärwesen und Verbraucherschutz des Landkreises zusätzlich mitteilen, ob die Tiere im Stall oder im Freien gehalten werden.

Bienen-Halter müssen den Amtstierärzten beim Landkreis sowohl Anzahl als auch Standort der Völker mitteilen. Das Gleiche gilt bei Fischen. Allerdings müssen Aquarien und private Teiche nur dann angemeldet werden, wenn sie direkt an natürliche Gewässer angebunden sind und über keine Anlage zur Abwasseraufbereitung verfügen. Auch Halter von Gehegewild und anderen Klauentieren wie z.B. Wildschweinen sind verpflichtet, sich registrieren zu lassen.

Für Fragen zum Thema steht das Team vom Fachdienst Veterinärwesen und Verbraucherschutz zur Verfügung (Telefon: 06 41/93 90-62 00).

Schlagworte in diesem Artikel

  • Jahreswechsel
  • Schafe
  • Ziegen
  • Gießen
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos