Kreis Gießen

Nur noch 125 Flüchtlinge in der Rabenau untergebracht

Während im Dezember 161 Geflüchtete in Containern und Gemeinschaftsunterkünften lebten, ist die Zahl nun deutlich gesunken.
01. Februar 2017, 16:40 Uhr
Volker Heller
Symbolbild.
Symbolbild.

Anlässlich der Sitzung des Gemeindeparlaments teilte Bürgermeister Kurt Hillgärtner mit, dass zurzeit noch insgesamt 125 Flüchtlinge (im Dezember: 161) in Containern und Gemeinschaftsunterkünften in den Ortsteilen der Rabenau wohnten. Hinzu kämen rund 20 Geflüchtete, die in Privatwohnungen untergebracht seien.

Der Nachtragshaushalt für 2016 sei vom Gießener Regierungspräsidium genehmigt worden. 30 000 Euro Fördergeld habe Wiesbaden freigegeben für eine Machbarkeitsstudie über die Gründung eines Gemeindeverwaltungsverbands zwischen Rabenau und Allendorf/Lumda. Hillgärtner sagte, Planungsbüros, die dafür in Frage kämen, seien rar. Zusammen mit der Allendorfer Stadtverwaltung werde man sich nun auf die Suche machen.

Hillgärtner will die Rabenau für das hessische Landesprogramm »Dorfentwicklung« anmelden. Alle Ortsteile könnten dann Projekte beantragen. Ausgenommen wäre Odenhausen, wo das bisherige Landesprogramm Dorferneuerung just zu Ende geht. Im März wird Hillgärtner die Bürger in Londorf zu einem Vortrag über das in Planung befindliche Quartierskonzept einladen. Dabei geht es um alternative Wärmeversorgung für öffentliche und Privatgebäude.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/kreisgiessen/Kreis-Giessen-Nur-noch-125-Fluechtlinge-in-der-Rabenau-untergebracht;art457,203880

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung