Kreis Gießen

Obwohl Zug kommt, quert Wohnmobil Bahnübergang

Glimpflich endete am Dienstagnachmittag gegen 16.35 Uhr ein Vorfall an einem Bahnübergang bei Watzenborn-Steinberg. Ein Regionalzug in Richtung Gießen konnte durch eine Schnellbremsung den Zusammenprall mit einem Wohnmobil gerade noch verhindern. Personen wurden zum Glück nicht verletzt. Auch ein Sachschaden entstand nicht.
04. September 2018, 21:52 Uhr
Redaktion

Glimpflich endete am Dienstagnachmittag gegen 16.35 Uhr ein Vorfall an einem Bahnübergang bei Watzenborn-Steinberg. Ein Regionalzug in Richtung Gießen konnte durch eine Schnellbremsung den Zusammenprall mit einem Wohnmobil gerade noch verhindern. Personen wurden zum Glück nicht verletzt. Auch ein Sachschaden entstand nicht.

Ein bislang Unbekannter fuhr mit seinem Wohnmobil über den mit Andreaskreuz und Bahnschranke gesicherten Bahnübergang, obwohl die Schranke sich bereits senkte.

Der Lokführer leitete sofort eine Schnellbremsung ein. Das Wohnmobil konnte den Bahnübergang noch rechtzeitig verlassen und fuhr anschließend davon.

Der Zug erhielt durch den Vorfall acht Minuten Verspätung.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen und ein Strafverfahren eingeleitet. Außerdem suchen die Ermittler Zeugen. Wer Angaben zu dem Zwischenfall machen kann, wird gebeten, sich unter Telefon 05 61/8 16 16-0 oder der kostenfreien Service-Nummer der Bundespolizei 08 00/6 888 000 zu melden.

Jeder Bahnübergang wird durch das »Andreaskreuz« gekennzeichnet. Es zeigt an, dass dem Schienenverkehr immer Vorrang gewährt werden muss. Wenn sich ein Zug nähert, Schranken sich senken oder geschlossen sind oder der Übergang nicht befahren werden kann, muss vor dem Zeichen gewartet werden. Wer diese Zeichen missachtet, riskiert sein eigenes Leben und gefährdet andere, mahnt die Bundespolizei.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/regional/kreisgiessen/Kreis-Giessen-Obwohl-Zug-kommt-quert-Wohnmobil-Bahnuebergang;art457,481353

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung