24. Mai 2018, 21:37 Uhr

Sommerfest im Zeichen der SOS-Kinderdörfer

24. Mai 2018, 21:37 Uhr
Dierk Brockmeier, Frank Röhrig, Tamara Hamamiyeh Al-Hommsi, Horst Rumpf und Carl-Peter Greis (v. l.) informieren über Projekte der SOS-Kinderdörfer. (Foto: kjg)

Südamerikanisch ging es am Pfingstsamstag im Bürgerpark zu. Die Aktionsgruppe Mittellahn der SOS-Kinderdörfer hatte zu Empanadas, Ensaladas und Verduras – Spezialitäten aus den Anden – eingeladen. Miriam Schneider und Brigitte Naumann haben diese Köstlichkeiten zubereitet. Was zunächst etwas zögerlich anlief, lockte nach und nach auch die Besucher des Bürgerparks an. Die Aktionsgruppe der SOS-Kinderdörfer Mittellahn wollte auf die Not von Kindern ohne elterliche Betreuung in der Welt und insbesondere in Bolivien aufmerksam machen.

Der Österreicher Hermann Gmeiner hat 1949 nach den verheerenden Folgen des Zweiten Weltkrieges die SOS-Kinderdörfer gegründet, um den Kriegswaisen ein Zuhause zu geben, das am ehesten den natürlichen Familienverhältnissen entspricht. Heute geht es bei den SOS-Kinderdörfern wieder oder immer noch darum, Kindern ohne elterliche Betreuung ein liebevolles Zuhause zu geben, sowie um die Bildung und Unterstützung junger Menschen und die Stärkung der Familien (Informationen: www.sos-kinderdoerfer.de.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Anden
  • Lich
  • Karl-Josef Graf
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos