15. Mai 2018, 22:01 Uhr

Sorge um stattliche Eiche auf dem Peter-Kurzeck-Platz

15. Mai 2018, 22:01 Uhr
Avatar_neutral
Von Volker Heller

Hans Fink ist ein begeisterter Boule-Spieler auf dem Peter-Kurzeck-Platz vor der Roten Schule an der Vorstadt. Zwei Linden und zwei Eichen stehen hier und – seitdem die Einfahrt durch Poller versperrt wurde – kein Auto mehr. Es wäre daher schade, wenn der idyllische Ort einen optischen Knacks erhielte. Fink hat an der vorderen Eiche vom Stammfuß aufwärts Rindenverletzungen entdeckt.

Bürgermeister Peter Gefeller erläuterte den Sachverhalt in einer Sitzung des gemeinsamen Ortsbeirats. Förster und Forstwirtschaftsmeister hätten sich den Schaden angeschaut. Vermutlich sei das keine mutwillige Zerstörung, sondern das Werk eines Grünspechts, der Ameisen aufgepickt habe – einschließlich Rindenstücke. Doch woher kämen die Ameisen? Bohrmehl ist keines zu sehen. Sollten die Ameisen aus einer Höhlung oder Morschung heraus krabbeln, wäre der Baum an seiner Basis schadhaft.

Gefeller teilte mit, ein Baumgutachten solle nun Klarheit schaffen. Totholzäste in der Krone sollen vor dem Krämermarkt (31. Mai) entfernt werden. Ob die etwas spärliche Belaubung im oberen Kronenbereich auf mangelnde Vitalität des Baumes zurückzuführen ist, soll ebenfalls das Gutachten klären.

Die Eiche wurde 1871 gepflanzt und ist mit drei weiteren Bäumen ein ortsbildprägendes Ensemble. Gefeller hofft, dass der Baum aus Gründen der Verkehrssicherheit nicht gefällt werden muss.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos