27. September 2009, 20:32 Uhr

Zahlreiche Anregungen geboten und gute Resonanz gefunden

Staufenberg (ws). Die zweite Energiesparmesse in der Staufenberger Stadthalle stand am Samstag und am Sonntag unter dem Motto »Energiesparen geht uns alle an«. Alle Interessenten waren dazu von der Stadt Staufenberg und von der Energieberatungsgesellschaft (EBG) Marburg eingeladen worden. 20 Aussteller - heimische Handwerksbetriebe und heimische Dienstleister - präsentierten innovative Ideen, boten viele Informationen und gaben Tipps zum Energieeinsparen.
27. September 2009, 20:32 Uhr
Innovation pur - »Autofahren ohne Ölwechsel« demonstrierte der Laubacher Kraftfahrzeugmeister Harald Eichhorn den Messebesuchern.

Staufenberg (ws). Die zweite Energiesparmesse in der Staufenberger Stadthalle stand am Samstag und am Sonntag unter dem Motto »Energiesparen geht uns alle an«. Alle Interessenten waren dazu von der Stadt Staufenberg und von der Energieberatungsgesellschaft (EBG) Marburg eingeladen worden. 20 Aussteller - heimische Handwerksbetriebe und heimische Dienstleister - präsentierten innovative Ideen, boten viele Informationen und gaben Tipps zum Energieeinsparen.

»Das Motto ›Energiesparen‹ geht uns alle an. Es gilt, Ressourcen zu sparen. Das betrifft auch den Geldbeutel«, sagte Bürgermeister Horst Münch, der die Schirmherrschaft übernommen hatte, am Samstag in einer Ansprache zur Eröffnung der Messe. Er erinnerte daran, dass die Stadt Staufenberg mit dem Blockheizkraftwerk (BHKW), das unter anderem die Stadthalle, das Rathaus und Staufenberg-Süd versorgt, mit gutem Beispiel vorangeht. Öffentliche Gebäude seien mit modernen Heizanlagen versehen und das Nahwärmezentrum in Treis an die Stadtwerke Gießen (SWG) AG abgegeben worden. Zurzeit werde die Möglichkeit geprüft, öffentliche Gebäude mit Photovoltaikanlagen zu versehen. Auch die Nutzung von Erdwärme sei ein Thema. Münch dankte der EBG mit Carsten Held und dem städtischen Hauptamtsleiter Peter Berger für die Vorbereitung und die Realisierung der Messe sowie dem Landgasthof »Zum Schwanen« für die Bewirtung der Messebesucher. »Ich hoffe und wünsche, dass auch die zweite Energiesparmesse ein Erfolg wird«, schloss der Schirmherr.

Landrat Willi Marx führte in seinem Grußwort aus: »Bei allen, die Verantwortung tragen in Familie, Forschung, Politik und in allen gesellschaftlichen Gruppen, kann das große Thema ›Energie‹ nicht außer acht gelassen werden. Vor 40 Jahren kostete der Liter Öl neun Pfennig, in der Hochpreisphase kostete der Liter 90 Cent - das Zwanzigfache. Wir müssen uns Gedanken über regenerative Energien machen. Unsere heimische Region hat dafür Wissen und Können durch die Fachhochschule und die Universität und führende Unternehmen, die Sachverstand und Know-how einbringen. Carsten Held von der EBG dankte der Stadt Staufenberg für die zweite Auflage der Energiesparmesse.

Der Landrat durchschnitt zur Eröffnung der Messe mit dem Bürgermeister, mit den Stadträten Ernst K. H. Penner, Dieter Preis und Norbert Pfeffer sowie mit Carsten Held das Trennband. Ein Messerundgang, bei dem innovative Technologien besonders interessierten, schloss sich an. Zu den Innovationen gehörte eine Präsentation des Laubacher Kraftfahrzeugmeisters Harald Eichhorn, der zeigte, wie dank eines speziellen Filters ein Ölwechsel überflüssig wird.

Die Ausstellung bot im Innen- und Außenbereich viele Informationen zu den Themenkreisen Solar, Photovoltaik, Gasbrennwerttechnik, Heizen mit Pellets, Wärmepumpentechnik, Infrarotheizung, »Gebäudehülle samt Fenster und Türen«, Fassadendämmung und Mauertrockenlegung. Die Messe zeigte, dass heute intelligente Technologien dazu beitragen, dass Energie sehr effizient genutzt werden kann. Dazu gibt es auch staatliche Förderprogramme. »Energieberatung ist der erste Schritt in die richtige Richtung«, hieß es. In Vortragsrunden gab es unter anderem Informationen über öffentliche Fördergelder.

Den Besuchern gab die Energiesparmesse ohne Frage zahlreiche Anregungen.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos