10. September 2019, 22:11 Uhr

Zeichen der Solidarität

10. September 2019, 22:11 Uhr
Bürgermeister Steinz und Hauptmann Würz mit der »gelben Schleife«. (Foto: so)

Wer nach Heuchelheim oder Kinzenbach fährt, der wird gleich hinterm Ortsschild von einer großen gelben Schleife begrüßt. Der Förderverein der Division Schnelle Kräfte aus Stadtallendorf hat Heuchelheim dieses Symbol verliehen. Die Gemeinde will damit ihre Wertschätzung für die Arbeit der Soldaten in der Gesellschaft zum Ausdruck bringen. »Jede Schleife ist ein Zeichen der Solidarität«, sagt Brigadegeneral Maurice Timmermans von der Divison Schnelle Kräfte, die seit fünf Jahren einem gemischte deutsch-niederländische Einheit ist.

Am Montag überbrachten Timmermans und weitere Angehörige der Division sowie deren Förderverein die gelben Schleifen im Heuchelheimer Rathaus »Wir fühlen uns geehrt«, sagte Steinz. Timmermans dankte der Gemeinde seinerseits im Namen der Division ausdrücklich für die symbolische Aktion. Denn, so weiß der erfahrene Militär: Die größte Stütze für die Soldaten ist der Rückhalt, in der Familie sowie in der Gesellschaft. Gerade für eine Parlamentsarmee wie die Bundeswehr sei dies von besonderer Bedeutung, unterstrich auch Marcello Camerin, der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins. Hauptmann Martin Würz, Vorsitzender des 270 Mitglieder zählenden Vereins, benannte die drei zentralen Zielsetzungen: Unverschuldet in Not geratene Familien und Angehörige von Soldaten zu unterstützen, Öffentlichkeitsarbeit, wie eben durch Aktionen wie der gelben Schleife sowie die Information darüber, was Bundeswehr leistet, und zum dritten das Totengedenken. »Denn der Dienst als Soldat ist weder einfach noch ungefährlich, sagt General Timmermans. Und Camerin ergänzt: »Soldaten gehen in den Dienst in dem Wissen, dass Menschen sterben oder zumindest nicht heil zurückkommen können.«

Nach Gießen und Buseck ist Heuchelheim die dritte Gemeinde im Landkreis Gießen, die dies tut. 49 Gemeinden bundesweit haben sich dieser Aktion angeschlossen, zudem 22 Unternehmen.

Es habe nach kurzer Diskussion in der Gemeindevertretung eine breite Mehrheit dafür gegeben, die Aktion gelbe Schleife mitzutraen, erinnert Bürgermeister Lars Burkhard Steinz, selbst Reservist. Im Juni hatte die Mehrheit des Parlaments dafür votiert, die Schleifen an der Gemeindeverwaltung und an den Ortseingängen anzubringen. Widerspruch kam von den Grünen, die die Sinnhaftigkeit der Aktion infrage stellten und darauf verweisen, dass man sich gleichermaßen auch mit vielen anderen Gruppen solidarisieren könne.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Aktionen
  • Brigadegeneräle
  • Bundeswehr
  • Fördervereine
  • Gesellschaften
  • Kinzenbach
  • Lars Burkhard Steinz
  • Soldaten
  • Heuchelheim
  • Rüdiger Soßdorf
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.