17. November 2010, 19:42 Uhr

Erste Typisierung für Kayra Can Travaci

Hungen/Gießen/Langgöns (fd). Alle 45 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Leukämie. Häufig gelingt es zwar, die Patienten durch eine Chemo- und Strahlentherapie zu retten. Doch in vielen Fällen ist die Übertragung von gesunden Stammzellen die letzte Chance, das Leben des Patienten zu retten. So etwa im Fall des siebenjährigen Kayra Can Travaci aus Hungen.
17. November 2010, 19:42 Uhr
Die deutsch-türkischen Gesundheitsstiftung in Gießen hatte zur Typisierungsaktion aufgerufen. Gesucht wird ein Knochenmarkspender für den siebenjährigen Kayra Can aus Hungen - oder auch für einen anderen Leukämiekranken. Rund 100 potentielle Spender ließen sich untersuchen und in die Deutschen Knochenmarkspenderdatei eintragen. (Foto: fd)
Weil er, wie berichtet, für eine Stammzellentransplantation dringend einen passenden Spender braucht, wurden gestern in Gießen im Rahmen einer Typisierungsaktion unter dem Motto »Hilfe für Kayra Can und andere!« rund 100 potentielle Spender nach passenden Gewebemerkmalen untersucht und in die Datenbank der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) eingetragen.

Da die Gewebemerkmale durch ihre Vielfalt millionenfache Kombinationen ermöglichen, gestaltet sich die Suche nach dem passenden Spender häufig als überaus schwierig. Je genauer Spender und Empfänger in gewissen Merkmalen übereinstimmen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Transplantation. Durch die Entnahme von fünf Milliliter Blut in den Räumen der türkisch-deutschen Gesundheitsstiftung in Gießen konnten sich nun die potentiellen Spender auf entsprechende Übereinstimmungen testen lassen, um dem siebenjährigen Kayra Can möglicherweise helfen zu können. Die Ergebnisse stehen in vier bis sechs Wochen fest. »Ohne eine Stammzellentransplantation ist er auf Dauer nicht lebensfähig«, erklärte Martina Bork als Sprecherin der türkisch-deutschen Gesundheitsstiftung. Entsprechend groß sei auch die Aufgabe für einen möglichen Spender: »Er trägt die Verantwortung für ein Menschenleben. Das muss sich jeder bewusst sein, der sich typisieren lässt.«

Besonders bei Menschen türkischer Herkunft zwischen 18 und 55 Jahren versprechen sich die Ärzte eine besonders große Chance für eine Übereinstimmung. Sie sind - genauso wie potentielle Spender anderer Abstammung - nochmal am 20. November in Dieburg sowie am 25. November in Hungen aufgerufen, an weiteren Typisierungsaktionen teilzunehmen, um dem Siebenjährigen aus Hungen eventuell helfen zu können. Auch potentielle Spender aus Gießen, die die gestrige Typisierungsaktion verpasst haben, können sich weiterhin bei der türkisch-deutschen Gesundheitsstiftung unter Telefon 0641/966 116 23 melden.

Zudem werden weiterhin Sponsoren gesucht, weil die DMKS nach einer anfänglichen Förderung durch das Bundesministerium für Gesundheit und die Deutsche Krebshilfe inzwischen finanziell auf sich selbst gestellt ist. Jede Typisierung und Registrierung eines neuen potenziellen Stammzellspenders kostet die DMKS daher 50 Euro. Viele Spender tragen diese Kosten selbst, doch ist dies längst nicht jedem möglich. Das DKMS-Spendenkonto: Kontonummer 110 130 796, BLZ 508 526 51, Sparkasse Dieburg. Martina Bork als Sprecherin der der türkisch-deutschen Gesundheitsstiftung freute sich bereits über die Unterstützung u.a. von Gießener Geschäftsleuten.

TSV Hungen engagiert sich für Kayra Can

(pm). In Hungen engagiert sich Turn- und Sportverein (TSV) für Kayra Can. Der Verein will für seinen jungen Fußballer - auch mit Unterstützung anderer Vereine und Organisationen - kurzfristig diverse Aktionen auf die Beine stellen, etwa ein ein Benefizturnier für G- und F- Junioren am Samstag, den 18. Dezember. Mit Unterstützung des Zentrums für Transfusionsmedizin und Hämotherapie der Universitätsklinik Gießen findet eine Blutspende- und Typisierungsaktion statt. Termin: Donnerstag, 25. November, von 16 bis 20 Uhr in der Hungener Stadthalle. Wer an dieser Aktion teilnehmen möchte, sollte sich gesund fühlen und einen gültigen Lichtbildausweis dabei haben. Die HLA-Typisierung ist bis 55 Jahre möglich, die Blutspende bis 68 Jahre. Die Stadt stellt einen Teil der Stadthalle zur Verfügung, auch der Wirt hilft gerne.

 

8 Spenden: Speziell für die Typisierung in Hungen wurden zwei Spendenkonten eingerichtet: bei der Sparkasse Laubach - Hungen, BLZ: 513 52 227, Konto: 101 181 6, oder bei der Volksbank Mittelhessen, BLZ: 513 90 000, Konto: 810 811 23. Als Empfänger bitte jeweils »Spendensammelkonto »Kayra« angeben. Am Erlös sollen auch die Kinderkrebsklinik Gießen (Station Peiper), die Clowndoktoren und das HLA-Labor partizipieren, teilte der TSV Hungen mit.

 

Typisierung in Langgöns: Am 11. Dezember

(agl) Der Gewerbeverein Langgöns, der TSV Langgöns und die Freiwillige Feuerwehr werden am Samstag, 11. Dezember, von 11 bis 17 Uhr im neuen Feuerwehrhaus eine Typisierungsaktion der DKMS durchführen. Die Aktion steht im aktuellen Bezug zu Kayra Travaci, ist aber auch eine Möglichkeit, weltweit an Leukämie Erkrankten die Chance auf Heilung zu geben. Kayras Vater Bayran ist Leiter des Rewe-Marktes in Langgöns und hat sich im Ort schon besonders engagiert. »Wir werden uns auf diesem Weg erkenntlich zeigen«, so die Langgönser Organisatoren der Typisierung.

 

 

Stichwort: Typisierung

 

Bei einer Typisierungsaktion, bei einem Blutspendetermin oder auch beim Hausarzt lässt sich der potenzielle Spender eine Blutprobe entnehmen, aus der die HLA-Merkmale (Gewebemerkmale) bestimmt des Spenders werden. Diese müssen mit den Merkmalen des Patienten übereinstimmen, damit es nicht zu einer Abstoßreaktion kommt.

Die Typisierungsergebnisse (nicht aber persönliche Daten) werden an das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) weitergeleitet. Von hier aus stehen sie für alle Patienten weltweit zur Verfügung. Wurde ein geeigneter Spender gefunden, werden zur Sicherheit noch einmal die HLA-Merkmale von Spender und Patient überprüft. Für eine erfolgreiche Transplantation sollten möglichst alle zehn von den zehn relevanten Gewebemerkmalen übereinstimmen. Stammzellen können aus dem Venenblut entnommen werden. Diese Prozedur dauert etwa vier bis fünf Stunden.

Bei einer Knochenmarkspende wird ein Liter Knochenmark-Blut-Gemisch aus dem Beckenkamm entnommen. Hierfür muss der Spender für einige Tage stationär im Krankenhaus aufgenommen werden. Vor einer Spende wird der Spender umfassend aufgeklärt, untersucht und nochmals um sein Einverständnis gebeten. (us/Quelle: ZKRD)

Auf Bitten der »Allgemeinen Zeitung« hat die Deutsch-Türkische Gesundheitsstiftung Gießen einen Aufruf zur Teilnahme an der Typisierung ins Türkische übersetzt:

»7. Yasindaki Kayra Cana`a gerekli kök hücre nakli icin bilhassa Türkler den doku tipleme kampanyasi 17 kasim 2010 carsamba günü saat 11:00- 14:00 arasinda TürK Alman Saglik Vakfi Friedrich str.13 35392 Giessen adresinde yapilacaktir. Her katilimcinin Kayra Can nin yasam mücadelesini arttiracagindan duyarli herkesi bu kampanyaya katilmaya cagiriyoruz.«





0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos