03. Juli 2013, 11:58 Uhr

»Hallo Welt« heißt es seit Kurzem auch in Laubach

Laubach (pm). »Das ist ein weiterer Baustein zur Erhöhung der Familienfreundlichkeit im ländlichen Raum«, lobte Laubachs Bürgermeister Peter Klug die Initiative »Hallo Welt«, die mit Ute Lotz und Ursula Person jetzt auch über zwei »Botschafterinnen« in Laubach verfügt.
03. Juli 2013, 11:58 Uhr
Elvira Seipp-Stratford (Koordinatorin »Hallo Welt«), Ursula Person (Botschafterin), Bürgermeister Klug, Susanne Ristau (Assistentin des Bürgermeisters), Ute Lotz (Botschafterin) und Daniel Chapman (Demographie-Sachbearbeiter). (Foto: pm)

Ziel der von der Stadt und dem Kreis Gießen finanzierten Initiative ist es, allen Familien oder Eltern ein Unterstützungsangebot zu machen und Informationen zu geben, wo man Hilfe bekommen kann (die GAZ berichtete mehrfach). Dazu bekommen junge Familien oder Frauen, die Kinder bekommen, das »Hallo Welt«-Familien-Begleitbuch übergeben, das in vier Kapiteln hilfreiche Unterstützung im ersten Lebensjahr eines Kindes gibt, Kontaktstellen für die verschiedensten Anliegen auflistet und sogar weiterführende Literatur bietet. Entstanden war die Initiative beginnend im Jahr 2007 auf Anregung des Gießener Kinderarztes Dr. Frank Wagner.

Die »Hallo Welt«-Botschafterinnen, ihre Ausbildung erstreckt sich über insgesamt 40 Stunden, sollen vor Ort den Eltern die Hemmschwelle nehmen, sich Unterstützung zu suchen, aber nicht selbst beraten. Vielmehr sind sie Vermittlerinnen und sensible Betreuerinnen, die jungen Familien oder Frauen unter die Arme greifen, wenn diese nicht mehr weiterwissen oder Entlastung benötigen. »Es ist erstaunlich wie viele Angebote es für junge Familien gibt, die aber leider wenig bekannt sind. Das Familien-Begleitbuch fasst die Vielfalt der Angebote, beispielweise der Jugendämter, der Caritas, der Diakonie, Hilfsorganisationen wie »Wildwasser« und andere, zusammen und macht sie transparent für die, die diese Unterstützung und Hilfe brauchen«, wird Bürgermeiser Klug in der Pressemitteilung der Stadt zitiert. In einem eigenen Kapitel des Buches findet man die lokalen Angebote in der jeweiligen Kommune. Dort finden sich neben den Kindertageseinrichtungen in der Großgemeinde das Netzwerk Kindertagespflege, Ärztinnen und Ärzte, Betreuung, Apotheken, Schulen, Kirchen und vieles mehr. Diese Angaben hatten die Assistentin des Bürgermeisters, Susanne Ristau, und Demografie-Sachbearbeiter Daniel Chapman zusammengestellt und dem Begleitbuch hinzugefügt.

Möglich wurde die Realisierung des Familien-Begleitbuchs nicht zuletzt durch die Unterstützung von Sponsoren aus der heimischen Wirtschaft, denen Elvira Seipp-Stratford, eine der Koordinatorinnen der Initiative, herzlich dankte. Klug zeigte sich schließlich »sehr glücklich, dass wir zwei Botschafterinnen hier in Laubach haben«.

Wer Interesse an einer Mitarbeit als Botschafter hat, wendet sich an die »Hallo Welt«-Stiftung, Tel. 06 41/3 86 50 oder per E-Mail hallo-welt@ehe-giessen.de.

Schlagworte in diesem Artikel

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos