15. Januar 2013, 16:43 Uhr

Großes Lob für Geilshäuser für Einsatz in der Silvesternacht

Rabenau (sbl). Für das Engagement im Brandschutz und besonders beim Feuer in der Silvesternacht in Londorf gab es in der Hauptversammlung am Samstagabend ein dickes Lob für die Freiwillige Feuerwehr Geilshausen. Erster Vorsitzender Frank Oehler, der die Teilnehmer begrüßt hatte, blickte auf das vergangene Jahr zurück.
15. Januar 2013, 16:43 Uhr
Die langjährigen Mitglieder und Ehrenmitglieder der FreiwilligenFeuerwehr Geilshausen. (Foto: sbl)

Ende März wanderte man bei schönem Wetter mit einer kleinen Gruppe durch den Noll über Weitershain und weiter nach Atzenhain in die Bergschänke. An Himmelfahrt fand eine Veranstaltung an der Grillhütte statt, wobei Pfarrer Gabriel einen Gottesdienst leitete. Gemeinsam mit dem Gesangverein war man im Juni Ausrichter des Dorffestes, das eine ansehnliche Besucherzahl zu verzeichnen hatte. Hier wurde auch der Marktwächter des Michaelismarktes bekannt gegeben, bei dem es sich dieses Mal um den Geilshäuser Markus von Nessen handelte. Im August fand der autofreie Sonntag für das Lumdatal statt. Mit dem gut besuchten Weihnachtmarkt im Dezember 2012 endeten die Jahresaktivitäten.

Über die Kassenlage berichtete Volker Wagner; die Kassenprüfer Wilfried Olschinski und Heiko Ulrich beantragten die Entlastung des Vorstands, die einstimmig erfolgte. Neuer Prüfer ist Thomas Finze. Andreas Krieb, Wilfried Otschinski und Heiko Ulrich wurden wiedergewählt.

Ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt waren die Ehrungen langjähriger Mitglieder: Karl-Wilhelm-Frischholz, Hans-Dieter Gühr, Heinz Launspach und Gisela Strahtmann wurden für 25-jährige, Wilfried Schönhals für 40-jährige und Emil Luft, Rudolf Müller, Ludwig Schmidt, Wilhelm Schmidt und Helmut Vogel für 60-jährige Treue geehrt. Ehrenmitglieder sind Robert Böhmer, Dittmar Feldbusch, Hans-Dieter Gühr, Heinz Launspach, Wilfried Olschinski, Heinrich Ranft und Gisela Strathmann.

Die Neuwahl des Vorstandes leitete Ortsvorsteher Markus Titz: Einstimmig wählte man erneut Frank Oehler zum ersten Vorsitzenden, Bennet-Felix Schomber zu seinem Stellvertreter, Anna-Lena Muth zur Schriftführerin, Hans-Heinz Fabel zum stellvertretenden Rechner und Martin Scheld zum Beisitzer. Neu im Team ist Rechner Jannis Groh.

14-mal zum Einsatz gerufen

Wehrführer Victor Wundersee berichtete, dass die Einsatzabteilung aus einer Feuerwehrfrau und 22 Feuerwehrkameraden bestehe. 2012 wurde die Wehr 14-mal alarmiert, dabei gab es vier technische Hilfeleistungen, einen Brandsicherheitsdienst, vier Fehlalarme, zwei Alarmübungen und drei Feuereinsätze: einen Hecken- und einen Kaminbrand und den Brand eines Hauses in Londorf in der Silvesternacht. Besonders für diesen Einsatz dankte Wundersee nochmals allen Kameraden. Eine der beiden Alarmübungen thematisierte einen Waldbrand (alle Rabenauer Wehren), die zweite wurde zusammen mit den Wehren aus Odenhausen und Kesselbach (wegen Personalmangels nachalarmiert) organisiert.

Der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Markus Göbel berichtete, dass laut Brandschutzhilfeleistungsgesetz 2013 eine neue Alarmausrückordnung verabschiedet werde. Danach müssten bei Alarmierungen zwischen 6 und 17 Uhr immer die gesamten Rabenauer Wehren alarmiert werden müsse, da es infolge von Berufstätigkeit Personaleinschränkungen gebe. Göbel lobte die Einsatzkräfte, die täglich 24 Stunden ehrenamtlich und jederzeit zur Verfügung stünden. Auf Kreisebene wurden ein Maschinen-, Truppenführer- und Atemschutzlehrgang und auf Landesebene zwei Gruppenführerlehrgänge und ein Lehrgang für Atemschutzgeräteträger besucht. An einem Fortbildungsseminar auf Gemeindeebene für Gruppen- und Zugführer nahmen vier Kameraden aus Geilshausen teil.

Dank für vorbildliche Jugendarbeit galt dem Jugend- und Gerätewart Julian Finze, der das Amt von Benjamin Kaus übernommen hat. Jannis Groh wurde zum Hauptfeuerwehrmann und Janek Kaufmann zum Oberfeuerwehrmann befördert. Für zehn Jahre Jugendarbeit wurde Benjamin Kaus geehrt, weiterer Dank ging an Leon Spielmann für fünf Jahre Engagement in der Jugendarbeit, dem Atemschutzgerätewart Adrian Kaus, dem Getränkewart Martin Scheld sowie seinem Stellvertreter Timothy Müller.

Bürgermeister Kurt Hillgärtner hob besonders den erfolgreichen Einsatz der Rabenauer Feuerwehren während des Brandes in der Silvesternacht in Londorf hervorhob. Die Gemeinde werde die Feuerwehren wie gewohnt unterstützen. Er hoffe, dass auch weiterhin gut ausgebildete junge Leute für die Mitarbeit bei der Feuerwehr zu begeistern sind.

Heinrich Ranft appellierte an die Mitglieder, regelmäßig zur Blutspende zu gehen, und versprach, den ersten Zehn, die sich auf eine Liste zur Blutspende Ende Januar im DGH Kesselbach, eintragen würden, einen kleinen Preis. Innerhalb kurzer Zeit hatten sich diese Anzahl eingetragen.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos