29. Januar 2021, 18:30 Uhr

ETF-Sparpläne flexibel anpassen

29. Januar 2021, 18:30 Uhr

Berlin (dpa/tmn) - Bei der langfristigen Geldanlage, etwa für die eigenen Kinder, lohnen sich börsengehandelte Indexfonds (ETF), die einen breit streuenden Aktienindex abbilden. Die Renditechancen sind höher als bei Festzinsanlagen, erklärt die Zeitschrift »Finanztest« (11/2020) der Stiftung Warentest. Kursschwankungen lassen sich aussitzen.

Wer viel Geld zur Verfügung hat, sollte dieses einmalig zu Anfang in einen Aktien-ETF stecken. Wer nur regelmäßig kleinere Beiträge anlegen kann, wählt einen ETF-Sparplan. Dieser lässt sich flexibel aufstocken, wenn man mehr verdient, auch durch ergänzende Einmalzahlungen. Und ein Aussetzen ist ebenfalls möglich.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Aktienindizes
  • Börsengehandelte Fonds
  • Einmalzahlungen
  • Kursschwankungen
  • Stiftung Warentest
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos