14. August 2019, 22:45 Uhr

Am Rand der Strecke

14. August 2019, 22:45 Uhr
moeller_moe
Von Burkhard Möller

Sportlich, sportlich... So kannte man Gießens Bürgermeister Peter Neidel bislang noch nicht. Vom Scheitel bis zur Sohle austaffiert von der Tour der Hoffnung stand er morgens auf dem Hof der Stadtwerke. Der Ex-Handballer absolvierte nicht nur den 60 Kilometer langen Prolog, sondern wird auch bis Samstag die ganze 350 Kilometer lange Strecke mitradeln. Rund 2500 Höhenmeter warten auf den Gießener Verkehrsdezernenten, unter anderem im Bergischen Land. Er habe in letzter Zeit deshalb »ein bisschen trainiert«, sagte Neidel. Ein Rennrad-Anfänger ist er jedenfalls nicht. Den lockeren Tritt, den der Heuchelheimer fährt, lernt man nämlich nicht so schnell.

Quelle surprise... Upps, was ist das? Ein roter Begleitwagen mit dem Logo der Tour de France und dem Schriftzug »Direction Générale«. Das wird doch nicht...? Er war es tatsächlich, der Dienstwagen von Tour-Direktor Christian Prudhomme, den Reinhard Schargitz aus Fernwald am Mittwoch durchs Gießener Land steuerte. Wie es dazu kam? Das in Darmstadt ansässige Automobilunternehmen Skoda ist Ausrüster der Tour de France und der Tour der Hoffnung. So wurde das nicht mehr benötigte Führungsfahrzeug der Tour de France, in dem im Juli noch Frankreichs Staatspräsident Emanuel Macron gesessen hatte, nach Gießen zum Dienst geschickt.

Ach wie süß... Aus Paris nach Milano. Auf dieses süße Intermezzo freuen sich die Tour-Teilnehmer jedes Jahr aufs Neue: Milano-Inhaber Mario Gatti hatte seine Mitarbeiter/innen wieder mit etwa 300 Eistüten auf die Gießener Straße in Lollar geschickt, um Radfahrer, die Helfer in den Begleitfahrzeugen und die Polizei mit lecker Eis zu versorgen. (mö/Fotos: mö)



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos