15. Oktober 2018, 11:00 Uhr

Stadttheater

Bei Schmachten Mord

Ein Theaterstück wie ein Edgar-Wallace-Film in Schwarz-Weiß: Regisseur Wolfgang Hofmann inszeniert den neuesten Auftritt der Schmachtigallen im Stil der 50er/60er-Jahre Straßenfeger.
15. Oktober 2018, 11:00 Uhr
Nur Klavierspieler Klaus (im Hintergrund) können die Schmachtigallen nicht aus der Ruhe bringen – wohl aber Millionärswitwe Maggie. (Foto: Regel)

Endlich Farbe« flüstert ein Zuschauer am Ende der Vorstellung seiner Sitznachbarin zu, als mit dem Applausauftritt des Regieteams nach gut 90 Minuten Schwarz-Weiss-Theater doch noch echte Hauttönung und dezent-farbige Bekleidung zu sehen sind. Doch dass er und die anderen Theaterbesucher sich in den eineinhalb Stunden zuvor prächtig amüsiert haben, kann diese Bemerkung nicht trüben. Denn auch wenn Regisseur Wolfgang Hofmann bei »Unter Verdacht« mit Bühnenbild und Kostümen (von Lukas Noll und Thomas Döll) den singenden Schmachtigallen jegliche Farbe genommen hat – sogar die Glut im Kamin und der Sekt sind Teil des ungewöhnlichen »Thousand shades of grey«-Stils – bleibt das Gesamtbild alles andere als blass. »Beste Schmachtigallen-Unterhaltung« hatte Hofmann seinem Publikum versprochen und Wort gehalten.

»Mord a cappella« heißt die Krimikomödie nach Madeleine Giese, von Hofmann für die Stadttheaterbühne konsequent im Stil eines Schwarz-Weiss-Fernsehkrimis eingerichtet, im inoffiziellen Untertitel und genau darum geht es. Das kultige Gesangsquartett – mit Jan Hoffmann, Martin Ludwig, Severin Geissler und Roland Furch vom höchsten Tenor bis zum tiefsten Bass überzeugend besetzt – kehrt mit dieser Produktion wieder zurück zu seinen Wurzeln. Der gepflegte vierstimmige Gesang kommt ohne den großen Instrumentalsound früherer Produktionen zur Geltung – lediglich Klavier, Bass/Gitarre und Schlagzeug (letztere sogar aus dem Off) – begleiten dezent.

Komisch-spannende Kriminalgeschichte

Alles, was auch nur irgendwie musikalisch an Gesangseinlage in die komisch-spannende Kriminalgeschichte passt, hat Severin Geissler für die Schmachtigallen arrangiert. Von Hildegard Knefs »Sei mal verliebt« über Michael Bublès »Feeling good«, von der England/Wales-Hymne »Jerusalem« bis zu »Am Brunnen vor dem Tore« – alles singen die Meister des Schmachtens unter dem Beifall der Zuhörer. Kunstlied, Barbershop-Songs, Comedian Harmonists-Klang – hier gibt es alles. Und natürlich dürfen auch der »Kriminaltango«, der Gassenhauer wie »Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett« oder sogar die »Mission impossible«-Titelmelodie nicht fehlen. Ein bisschen wirkt das, als könnte tatsächlich nur ein Mord die Schmachtigallen davon abbringen, alles, aber auch wirklich alles mit einem schmissigen Lied zu kommentieren.

Schauspielerin Marie-Luise Gutteck fügt sich in die ansprechende Revue von A-cappella-Gesangseinlagen bestens ein. Als mürrische Hausangestellte Gretchen, mit dem Charme einer Gefängniswärterin, oder scheinbar liebreizende Millionärswitwe Maggie macht sie den Schmachtigallen das Leben schwer. Schließlich sind die auf ein einsames Schloss im schottischen Hochland eingeladen, weil sie dort angeblich ihre Weltkarriere als »Schmachtigallen International« starten können. Doch eben nicht in der aktuellen Besetzung.

Ob die Schmachtigallen tatsächlich einen ihrer Freude opfern, wer am Ende stirbt und warum der blinde, taube und stumme Klavierspieler Klaus (Andreas Sommer) als heimlicher Star der Vorstellung die ganze Zeit über sein Klavier mit einem Tuch wienert – das sei an dieser Stelle nicht verraten. Schließlich kann »Unter Verdacht« auch mit Krimispannung und überraschenden Wendungen punkten.

Das Fazit des Abends fällt durchweg positiv aus: Wer alte Edgar-Wallace-Filme mag, ist hier bestens bedient. Wer sich gut unterhalten lassen will, ebenfalls. Und wer für den Gesang und die breit aufgestellte Musikauswahl der Schmachtigallen schwärmt, darf ungehindert ins Schmachten zu geraten.

Zusatzinfo

Weitere Vorstellungen

Weitere Vorstellungen der musikalischen Krimikomödie »Mord a cappella – Unter Verdacht« mit den Schmachtigallen folgen am 9. und 24. November, 15. Dezember, 20. Januar, 27. April und 24. Mai, jeweils um 19.30 Uhr im Großen Haus. Eine Nachmittagsvorstellung gibt es am 3. Februar um 15 Uhr.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Farbe
  • Gesang
  • Gießen
  • Klavier
  • Kunstlied
  • Mord
  • Pianisten
  • Regisseure
  • Stil
  • Theaterbesucher
  • Theaterstücke
  • Wolfgang Hofmann
  • Gießen
  • Karola Schepp
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.