16. Juli 2018, 21:49 Uhr

»Ferien, die schlau machen«

16. Juli 2018, 21:49 Uhr
LWG
Einige der »Räuber« während einer Besprechung in der Mitte ihres Lagers. (Foto: lwg)

Gießen (lwg). »Ich trau mich nicht« – hörte man vor der Aufführung noch aus den selbst gebauten Räuberhütten der Drittklässler. Während ihrer Vorstellung war von dem anfänglichen Lampenfieber aber nichts mehr zu spüren. Die kleinen Räuber mussten ein furchterregendes grünes Monster aus ihrem Lager verscheuchen. Es gab neben Räubern auch Trommler, die zur Stimmung beitrugen. Die Aufführung ihres eigenen 20-minütigen Theaterstücks gelang den Kindern mit viel Spaß, wie Neda (8) bestätigte.

Bereits im letzten Jahr gab es durchweg positive Rückmeldungen aus den Grundschulen für das Projekt »DeutschSommer«. Die Kinder seien »nach den Ferien wesentlich stärker und selbstbewusster erschienen«, berichtete Musikpädagogin Claudia Jirka. Bei dem Projekt erhielten Gießener Drittklässler mit Migrationshintergrund in den ersten drei Ferienwochen intensive Deutschförderung. In der Grundschule Gießen-West konnten sie spielerisch Sprachkenntnisse verbessern. Am Ende des Projekts stand die Aufführung eines selbst erdachten Theaterstücks in Anlehnung an Astrid Lindgrens »Ronja Räubertochter«.

In den drei Wochen standen täglich zwei Stunden Deutschunterricht auf dem Programm. Dabei wurde der Wortschatz erweitert und Grammatik geübt. Unter der Anleitung von Jirka fanden danach zwei Theaterstunden statt, bei denen die Kinder für die abschließende Aufführung üben und sich beim Bühnenbau ausprobieren konnten. Dabei und bei gemeinsamem Essen würden – laut Jirka – auch außerhalb der Programmpunkte Bindungen geknüpft. Donnerstags zum Beispiel gingen die Grundschüler auf Expeditionen. Sie besuchten die Burg Gleiberg oder legten einen »Waldtag« im Krofdorfer Forst ein. Dort lernten sie alles, was zu einem »echten Räuberleben« dazugehört: klettern oder Pfeil und Bogen schnitzen.

26 Drittklässler aus zehn der insgesamt 13 Gießener Grundschulen nahmen am »DeutschSommer« teil. »Aufgrund anderer gesprochener Sprachen in den Familien können Sprachdefizite auftreten, wenn nicht auch konsequent Deutsch gesprochen wird«, sagte Schuldezernentin Astrid Eibelshäuser zum Abschluss des Projekts, das sich nicht an Kinder richtete, die einen ganzheitlichen Spracherwerb benötigen. Man sei vornehmlich ausgerichtet auf in Gießen geborene und aufgewachsene Kinder. Durch die spezielle Förderung in der dritten Klasse möchte man den Kindern einen guten Start in die vierte Klasse ermöglichen. Besonders im Hinblick auf den Gang auf weiterführende Schulen ist die Sprachbeherrschung von großer Bedeutung.

Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft entwickelte das Konzept vor elf Jahren. Seit 2007 wird das Projekt »DeutschSommer« in Frankfurt ausgetragen und zählte dort auch dieses Jahr 190 teilnehmende Kinder. Hessenweit wurde Lindgrens »Ronja Räubertochter« als Lektüre festgelegt und didaktische Materialien zur Verfügung gestellt. Jedes Theaterstück sei dennoch ganz individuell und jedes Jahr neu.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Astrid Eibelshäuser
  • Astrid Lindgren
  • Deutsche Sprache
  • Gießen
  • Lager
  • Räuber
  • Stiftung Polytechnische Gesellschaft
  • Theaterstücke
  • Urlaub und Ferien
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.