10. April 2018, 21:46 Uhr

Grünes Licht für St.-Josefs-Erweiterung

10. April 2018, 21:46 Uhr
Links entsteht ein Anbau ans St.-Josefs-Krankenhaus, oben ein Staffelgeschoss.

Es bleibt dabei: Das St.-Josefs Krankenhaus Balserische Stiftung kann sich in den nächsten Jahren auf seinem Hauptstandort auf der Nordseite der Wilhelmstraße erweitern und konzentrieren. Zu diesem Zweck darf der erst vor wenigen Jahren entstandene Patientengarten teilweise überbaut werden. Das hat der Magistrat am Montag mit dem Entwurfsbeschluss zur Änderung des Bebauungsplans »St. Josefs Krankenhaus« entschieden. »Der Anbau ist einfach notwendig und wurde vom Krankenhausbetreiber nachvollziehbar begründet«, erklärte Planungsdezernent Peter Neidel (CDU) am Dienstag in der Pressekonferenz des Magistrats. Nur so sei das Krankenhaus wirtschaftlich »überlebensfähig«.

Die Pläne mit dem Anbau hatten vor allem in der CDU-Fraktion vor und nach der Kommunalwahl immer wieder für Diskussionen gesorgt. Den städtebaulichen Einwendungen, die auch aus der Nachbarschaft kamen, trägt Neidels Planung nun im oberen Bereich des Gebäudes Rechnung. Die Aufstockung um eine Etage wird als Staffelgeschoss mit Patiententerrasse gestaltet, zudem sollen auch technische Aufbauten so platziert werden, dass »Verschattung kein Thema sein wird«, erläuterte Neidel.

Die Erweiterungsplanung der beiden 2012 fusionierten Häuser sieht eine Konzentration auf dem St.-Josefs-Grundstück mit Schaffung einer neuen Intensivstation mit 16 Betten und einer zentralen Notaufnahme vor; die Bettenzahl steigt auf 270.

Zur Neuordnung des Areals des »Balserischen« auf der anderen Straßenseite legt die Stadt den neuen Bebauungsplan »Frankfurter Straße/Wilhelmstraße« auf. Neidel geht davon aus, dass das Krankenhausgebäude mittelfristig abgerissen wird und ein Neubau entsteht, »der dem Stiftungsgedanken Rechnung trägt«. Zudem soll hier der Verlust des Patientengartens durch Schaffung einer Grünfläche ausgeglichen werden. Auch OB Dietlind Grabe-Bolz (SPD) betonte die Notwendigkeit der Erweiterung: »Es ist wichtig, dass ein Krankenhaus in der Innenstadt bleiben kann. Das St.-Josefs-Krankenhaus Balserische Stiftung ist ein ganz wichtiger Faktor für die Versorgung in Gießen.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bebauungspläne
  • CDU
  • Dietlind Grabe-Bolz
  • Gießen
  • Intensivstation
  • Notaufnahme
  • Peter Neidel
  • Pressekonferenzen
  • SPD
  • St. Josefs Krankenhaus Balserische Stiftung
  • Stiftungen
  • Gießen
  • Burkhard Möller
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos