18. Juli 2017, 19:00 Uhr

An der Lahn

In der Pulvermühle: Genießerglück unter Kastanien

Im zweiten Teil unserer Serie "Gießen isst an der Lahn" hat Redakteurin Marion Schwarzmann das Knossos in der Pulvermühle gestetet. Dort war sie nicht nur von den Fischgerichten begeistert.
18. Juli 2017, 19:00 Uhr
Das Knossos in der Pulvermühle - direkt an der Lahn - ist ein Paradies für Fischesser. (Foto: Schepp)

Das Lokal
Seit jeher ein beliebtes Ausflugslokal, übernimmt Petros Kamargiannis 1995 die Pulvermühle an der Lahn und verwandelt das rustikale Traditionsgasthaus in mehreren Umbauten zum angesagten Restaurant der Stadt, das sich auf Fisch spezialisiert hat. An lauen Sommerabenden trifft sich im Knossos tout Gießen – auf einen entspannenden Aperitif und delikate Speisen aus der griechisch-mediterranen Küche. Nicht selten werden die Sitzplätze knapp, Tischbestellung ist also empfehlenswert. Geöffnet ist täglich von 12 bis 14.30 Uhr sowie von 17.30 bis 22.30 Uhr.

Die Außenanlage/Ambiente

Nach und nach hat Kamargiannis mit sicherem Gespür für zeitgemäßen Geschmack dafür gesorgt, dass sich die vielen Stammgäste im Hauptrestaurant und dem luftigen Wintergarten an gepflegt gedeckten Holztischen wohlfühlen. Das große Plus ist die idyllisch direkt am Fluss liegende Terrasse mit schattenspendenden Kastanien. Große schwarze Schirme schützen vor Sonne und Nieselregen. Üppige Kübelpflanzen und ein hübsch angelegtes Beet am Haus lockern die lauschige Atmosphäre auf. Parkplätze sind ausreichend vorhanden.

Der Wirt
Aufgewachsen in einem Dorf in Nordgriechenland, folgt Petros Kamargiannis nach der Schulzeit seinen Eltern nach Haiger und lernt erst einmal Stahlbauschlosser. Weil das Geld während der Ausbildung knapp ist, jobbt er schon damals in der Gastronomie und macht sich bereits mit 20 selbstständig. 1988 zieht er nach Gießen und eröffnet mit einem Kompagnon den Imbiss Moustaki am Neustädter Tor. Vor 22 Jahren übernimmt er die Pulvermühle, die er in Knossos umbenennt und seitdem – unterstützt von einem motivierten Team – erfolgreich führt. Das weiß auch der »Feinschmecker« zu würdigen, der das Knossos gerade in seinem aktuellen Buch »Die besten Restaurants für jeden Tag« aufnahm.

Der Koch
Die griechische Tradition will es, dass Enkel gern den Namen des Großvaters erhalten. Und so steht in der bestens ausgestatteten Küche ein schlanker zurückhaltender Mann, der den gleichen Namen wie der Wirt trägt – beide sind zusammen im selben Dorf aufgewachsen. Chefkoch Petros Kamargiannis ist zwar mit 50 fünf Jahre jünger als sein Cousin, doch von Anfang an mit dabei. Nach und nach hat er seine Kochkunst verfeinert und dem Restaurant seinen unverwechselbaren Stempel der gehobenen mediterranen Küche aufgedrückt. Wer ihn bei der konzentrierten Arbeit am Herd beobachtet, kann erleben, mit wie viel Liebe und Perfektion er seine Gerichte arrangiert – kleine Kunstwerke für Augen und Gaumen.

Empfehlung



Absoluter Hingucker: ein ganzer Wolfsbarsch im Salzmantel gebacken. Der reicht in der Regel für vier Personen und wird mit saisonalem frischen Gemüse und Kartoffeln serviert. Landratten brauchen keine Angst vor Gräten zu haben, denn der schmackhafte Fang wird am Tisch in Windeseile vom geschulten Personal filetiert. Die Zubereitung im Ofen braucht natürlich seine Zeit. Gegen den ersten Appetit empfiehlt sich eine gemischte Vorspeisenplatte, die verführerische Köstlichkeiten aus der griechischen Küche offeriert.

Besonderheiten
»Das Bauen liegt mir im Blut«, sagt der umtriebige 55-Jährige. Deshalb plant Kamargiannis, auf einer noch brachliegenden Fläche direkt am Fluss eine zusätzliche Lounge zu errichten.

Unsere Wahl
Natürlich muss es Fisch sein. Die Dorade ist knusprig auf der Haut gebraten und wird nach dem Filetieren mit fein gewürfeltem Ratatouille aus Zucchini, Aubergine und Paprika gefüllt. Die perfekt harmonierende Kombination bettet der detailverliebte Chefkoch auf ein sämiges Tomatenrisotto und dekoriert seine gelungene Kreation noch mit dem zähne­fletschenden Fisch­kopf – ein kulinarischer Traum!

Info

Im Überblick

Plätze: innen: 100, außen: 120, Wintergarten: 60

Küche: mediterran
6 von 6 Punkten

Atmosphäre: geschmackvoll
6 von 6 Punkten

Bedienung: professionell
6 von 6 Punkten

Fazit: für Fischliebhaber sehr empfehlenswert

Preise:
Apfelschorle(0,3 l) 2,80 €
Weizenbier(0,5 l) 4 €
Caesars Salad mit Putenbrust 14,50 €
Gefüllte Dorade 24,00 €

 

Schlagworte in diesem Artikel

  • Chefköche
  • Fischgerichte
  • Galerie Neustädter Tor
  • Gießen isst an der Lahn
  • Lahn
  • Redakteure
  • Gießen
  • Marion Schwarzmann
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 3 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.