06. September 2019, 06:00 Uhr

Licht an

Lahnbrücke in Gießen soll beleuchtet werden

Die Idee ist fast sechs Jahre alt. Jetzt steht die Umsetzung bevor. Die Sachsenhäuser Brücke in Gießen soll mit Licht atmosphärisch in Szene gesetzt werden.
06. September 2019, 06:00 Uhr
Die Illumination des ersten Brückenbogens und der beiden Brückenköpfe lässt erahnen, wie die Sachsenhäuser Brücke in Zukunft in Szene gesetzt werden soll. (Foto: Friedrich)

Ideengeber Heinz-Jörg Ebert war aus dem Häuschen. Nur wenige Minuten, nachdem der erste Bogen der Sachsenhäuser Brücke am Mittwochabend beleuchtet wurde, entdeckte der Besitzer des Schuhauses Darré vom gegenüberliegenden Lahn-Ufer aus die ersten Gießener, die in dem farbigen Licht posierten und Fotos von sich machten. »Siehste! Und da kommen auch schon die nächsten, die sich fotografieren wollen«, rief er vor Begeisterung. Ebert wusste in diesem Moment natürlich, dass diese Selfies der beste Beweis für seine Thesen waren, die er zuvor über die geplante Illumination der Sachsenhäuser Brücke aufgestellt hatte. Das »sehenswerte Bauwerk« habe es verdient, atmosphärisch in Szene gesetzt zu werden. Mit Licht könne man ein Umfeld drastisch aufwerten. Die Beleuchtung der Brücke führe zu einer anderen Wahrnehmung, das neue Flair sei ein weiterer Schritt für die nachhaltige Entwicklung hin zur lebenswerten Stadt.

Die Idee, die Sachsenhäuser Brücke zu beleuchten, ist alt. Sie entstand bereits 2013 im Zuge der Gedankenspiele zur Landesgartenschau im Jahr 2014, bei der die Lahn neben dem Stadtpark Wieseckaue ein zweiter Ankerpunkt war und in deren Folge dort eine deutliche Aufwertung erzielt werden konnte. Schnell hatten sich damals auch private Unterstützer gefunden, die das Projekt finanziell vorantreiben wollten. Zu einer Umsetzung kam es trotzdem nicht, vor allem da kein dauerhafter Betreiber gefunden werden konnte, der sich um Dinge wie Wartung und Reparatur kümmern wollte. Dies sei nun geregelt, Pläne und Kalkulationen seien fertig, ließ Ebert am Mittwochabend wissen.

Stadt und Stadtwerke mit im Boot

Mit im Boot sind nun Stadt und Stadtwerke. Nach langwieriger Prüfung durch verschiedene Ämter, darunter Tiefbauamt für Statik und Befestigung, und Umweltamt für den Naturschutz, und einer Kostenberechnung durch die SWG, gaben Ebert, Bürgermeister Peter Neidel und SWG-Vorstand Matthias Funk jetzt den Startschuss. Seit Mittwochabend sind einer von fünf Brückenbögen und zwei Brückenköpfe beleuchtet. Die Testphase läuft bis zum Jahresende. Bis dahin wollen Ebert und seine Mitstreiter genügend Geld bei Unternehmen und Privatpersonen eingesammelt haben, um die vollständige Beleuchtung der Brücke realisieren zu können.

Pro Bogen sind 20 000 Euro fällig. Für die jährlichen Betriebskosten rechnen die Verantwortlichen bei den Stadtwerken mit weniger als 10 000 Euro. »Minimalziel ist die Beleuchtung der mittleren drei Bögen, angestrebt sind aber fünf«, sagte Bürgermeister Neidel. Bereits im Vorfeld hatte man sich aus finanziellen und ästhetischen Gesichtspunkten von der Idee verabschiedet, auch ein beleuchtetes Brückenband zu installieren.

Auch Neidel war am Mittwochabend froh, endlich den Startschuss geben zu können. »Wenn ich am Computer den Ordner »Tiefbauamt« öffne, ist der Ordner »Beleuchtung Sachsenhäuser Brücke« der nächste, den ich zu sehen bekomme. Das Projekt war eines der ersten, mit denen ich nach meinem Amtsantritt zu tun hatte.«

»Ich freue mich darüber, dass die Wirkung der Landesgartenschau in Gießen immer noch sichtbar ist und ständig weiterentwickelt wird. Damit machen wir jetzt an der Lahnbrücke weiter«, sagte Ebert. Dass es ihm gelingen wird, 100 000 Euro für die vollständige Umsetzung zu akquirieren, daran ließen die Beteiligten keine Zweifel. Zur Not stellt er sich vielleicht sogar unter die Brücke und verlangt für jedes Selfie einen Euro.

Um das Projekt »Illumination Sachsenhäuser Brücke« realisieren zu können, sind die Initiatoren auch auf Spendengelder aus der Bevölkerung angewiesen. Zu diesem Zweck sind zwei Spendenkonten eingerichtet worden. Wer sich an den Kosten für die Installation der Beleuchtung beteiligen möchte, überweist das Geld an Stadt Gießen, DE 83 5135 0025 0200 5020 00 (Sparkasse Gießen) oder DE 34 5139 0000 0050 8100 03 (Volksbank Mittelhessen). Verwendungszweck: Beleuchtung Sachsenhäuser Brücke. Das Geld wird in der Kämmerei der Stadt verwaltet. Auch für die Unterhaltungskosten haben die Verantwortlichen bereits eine Idee: Per App soll es die Möglichkeit geben, in Zukunft zum Preis von 5 Euro für 30 Minuten die Farbe der Beleuchtung bestimmen zu können.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Boote
  • Brücken
  • Gießen
  • Heinz-Jörg Ebert
  • Ideen
  • Peter Neidel
  • Sparkasse Gießen
  • Szenen
  • Tiefbauämter
  • Volksbank Mittelhessen
  • Gießen
  • Marc Schäfer
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.