14. August 2019, 22:17 Uhr

Letzte Quiz-Woche wie »gemalt«

14. August 2019, 22:17 Uhr
schepp_gl
Von Karola Schepp

So langsam haben wir in der Redaktion einen Running Gag: Welcher Fehler hat sich wohl in dieser Woche in unser Gießen-Quiz eingeschlichen? Zur Flug- und Tüten-Scham kommt also bei uns auch noch die Quiz-Scham. Auweia! In der vergangenen Woche schoss dabei ein Kollege den Vogel ab: Bei der Frage, welcher Gießener Stadtteil ein Museum im Bürgerhaus hat, stand die richtige Lösung »Rödgen« in seiner Rätselaufgabe gar nicht zur Auswahl. Und keiner von uns anderen Redakteuren hat es im hektischen Redaktionsalltag gemerkt. Deshalb konnten Sie, liebe Leserinnen und Leser, den richtigen Antwortbuchstaben (M) gar nicht finden. Der Kollege kann sich seinen Fehler übrigens bis heute nicht erklären, schließlich wohnt er ausgerechnet auch noch in diesem Ort.

Doch nur wer arbeitet, macht auch Fehler. Also »Schwamm drüber«. Umso schöner ist, dass das Lösungswort dieser Woche nun wie »gemalt« erscheint. Denn wer alle Lösungsbuchstaben - wir lassen das M vom Mittwoch natürlich außer der Wertung - richtig herausgefunden und kombiniert hatte, kam am Ende auf diese Lösung. 113 richtige Einsendungen hatten wir dazu. Das freut uns ebenso wie die durchweg positiven Reaktionen auf sechs Wochen Rätsel-Spaß. »Auf diese Weise lerne ich Gießen nochmal auf eine andere Art kennen«, lobt beispielsweise Kim Stroh. »Wir freuen uns schon aufs nächste Mal«, schreiben Heidi und Wilfried Kremzow aus Staufenberg. »Wieder habe ich Gießen ein bisschen besser kennengelernt, manches Wissen etwas aufgefrischt, wobei gerade die historischen Fragen sehr interessant waren«, freut sich Annemarie Neitzel.

Und dabei war schon die Auftaktfrage zur sechsten und letzten Quiz-Woche nicht einfach zu beantworten. Wohl nur wenigen Gießenern wird aufgefallen sein, dass im Vorgarten des früheren Brauhauses im Teichweg die Rekonstruktion eines alten Gießener Brunnens steht. Das Original stand einst innerhalb der Stadtmauer am Walltor. Als die Brauerei dort Anfang der 1970er Jahre abgerissen wurde, stieß man auf die Reste eines Ziehbrunnens. Er wurde dann am neuen Brauhaus-Standort rekonstruiert. Ebenfalls Gießen-Kenner musste man sein, um zu erkennen, dass das Luftbild der Rivers Barracks 1995 entstanden ist, als die Automeile GmbH mit der Umsetzung ihrer Planungen für die heutige Nutzung begann und das Areal sehr kahl wirkte. Das Foto zum Mittwoch zeigte - natürlich - das Heimatmuseum in Rödgen und nicht Einrichtungen in Wieseck, Lützellinden oder Allendorf. Und der schwarze Schlammbeiser befindet sich auf der Terrasse des »Who killed the pig« im Alten Schlachthof. Wer genau hinschaute, konnte einen winzigen Hinweis auf die Lösung auf der Brust des »man in black« erkennen: einen rosa Schweinerüssel. Das Mosaik mit Südsee-Motiv kennen wohl die meisten, ist es doch in der Marburger Straße, als früheres Werbebild für »Schwab Frucht«, ein echt exotischer Hingucker. Und das immer mal wieder neu kostümierte Schaf sorgt in der Alfred-Bock-Straße seit vielen Jahren für ein Schmunzeln bei Passanten.

Gewinner werden benachrichtigt

Aus der Vielzahl der richtigen Einsendungen hat unsere Praktikantin Elisa folgende Gewinner gezogen: Über einen Restaurantgutschein in Höhe von 50 Euro kann sich Christa Sandleben aus dem Eichendorffring (Gießen) freuen. Die WMF-Wasserkaraffe geht an Werner Gruber (Heuchelheim). Das Salatbesteck der Marke Villeroy & Boch erhält Hans Hedderich (Reiskirchen). Die Gewinner werden benachrichtigt.

ALFRED-BOCK-STRASSE (T)

RÖDGEN (M)

MARBURGER STRASSE (L)

1995 (E)

TEICHWEG (G)

»WHO KILLED THE PIG« (A)



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos