13. Mai 2019, 21:51 Uhr

Schüler und Studierende treffen EU-Staatssekretär

13. Mai 2019, 21:51 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Mark Weinmeister und Behzad Borhani (M.) mit Schülern und Lehrkräften der Theodor Litt-Schule, die »1000 Gründe für Europa« sammeln. (Foto: pm)

Zusammenhalt, offene Grenzen, Möglichkeiten zur Selbstentfaltung - diese Stichpunkte verbinden junge Menschen mit Europa, zumindest nach dem Meinungsbild, das sich am Freitag im kurzweilamt ergab. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Treffpunkt Europa« hatten hier rund 80 Studierende und Schüler die Gelegenheit wahrgenommen, mit einem Vertreter der Landesregierung über das Thema Europa ins Gespräch zu kommen. Auf Einladung des Stadttheaters stellte sich Mark Weinmeister, Staatssekretär für Europaangelegenheiten des Landes Hessen, den Fragen der jungen Menschen, von denen viele zum ersten Mal wahlberechtigt sind.

»Europa scheint für die heutige Generation zur Selbstverständlichkeit geworden zu sein, und ich freue mich, dass es so ist«, so Weinmeister im Gespräch mit Moderator Behzad Borhani (Stadttheater). Gleichzeitig gelte es, diese historisch besondere Freiheit zu bewahren. Dass es zu Konflikt kommt, wenn 28 Staaten nach einer gemeinsamen politischen Sprache suchen, liege in der Natur der Sache. Dies zeige etwa der fehlende gemeinsame Grundkonsens zum Thema Einwanderungspolitik: »Wir haben uns vor dieser Frage in Europa zu lange herumgedrückt.«

Für Hessen wünsche er sich einen größeren Forschungshaushalt von der EU angesichts der Tatsache, dass Deutschland bei den Megatrends der Zeit - Klimaschutz, digitale Infrastruktur, Künstliche Intelligenz - zusehends ins Hintertreffen gerate. Zudem setze er sich für Alternativen des zunehmenden Individualverkehrs ein. Europa sei zwar als Wirtschaftsunion erfolgreich, auf dem Schritt zur Sozialunion hingegen seien noch viele Schritte zu gehen.

Globale Herausforderungen

Als wichtigste Fragestellungen, die junge Menschen heute antreiben, kristallisierten sich im Laufe des Gesprächs Klimawandel, Migrationspolitik und Sozialpolitik heraus. Auffällig uninteressiert war die Gruppe hingegen beim Thema Upload-Filter, hierzu gab es keine Nachfrage. »Es ist die schönste Erkenntnis des Tages, dass sich junge Menschen nicht nur für die Themen interessieren, die ihnen vermeintlich nahestehen, sondern sehr wohl ein Gespür für globale Herausforderungen haben«, so Moderator Borhani.

Im Vorfeld der Veranstaltung zeigten die Tanzcompagnie Gießen und Stadttheater-Schauspielerin Anne-Elise Minetti ihre »Europa Statements«, tänzerische Einlagen und Gedichte zum Thema Europa.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos