19. Mai 2019, 18:21 Uhr

Spontane Ehrung für Deniz Solmaz

19. Mai 2019, 18:21 Uhr
Bei der TSG werden langjährige Mitglieder ausgezeichnet: Ehrenmitglieder nach 50 Jahren sind Rolf Schäfer (4.v.r.), Günter Jung (3.v.r.) und Dietmar Boczeck (2.v.r.). Die Goldene Ehrennadel für 40-jährige Vereinstreue bekommt Karin Weller (4.vl.). Die TSG-Nadel in Silber nach 25 Jahren gibt es Astrid Görke und Helmut Bieschke (l.). Die Ehrungen nehmen die Vorsitzenden Uwe Blecker (3.v.l.) und Norbert Pleil vor. (Fotos: ta)

Als im September vergangenen Jahres im altehrwürdigen Wiesecker Sportheim eine Shisha-Bar eröffnet wurde, sorgte das zunächst für ungläubiges Staunen unter Mitgliedern und Einheimischen. Inzwischen hat sich die Aufregung gelegt. Das zeigte sich bei der TSG-Jahreshauptversammlung am Freitagabend, die erstmals seit Jahrzehnten nicht im Vereinsgebäude stattfinden konnte. Im Saal des Gasthauses Weller gab es kein Wort der Kritik, nachdem Vorsitzender Uwe Blecker gleich zu Beginn seiner Jahresbilanz das Reizthema angesprochen hatte. »Das Sportheim und das Vereinsgelände präsentieren sich im besten Zustand seit langem«, betonte er.

Das vom Pächter auf eigene Kosten aufwendig hergerichtete und im Herbst 2017 eröffnete Restaurant sei von den Mitgliedern und auch von den Wieseckern nicht angenommen worden, bedauerte Blecker. Der Pächter habe aber nicht aufgeben wollen und dem Vorstand seinen Plan präsentiert, eine Lounge einzurichten. »Das war eine mehr als schwierige Entscheidung, dem zuzustimmen«, berichtete der TSG-Chef weiter. Vertraglich vereinbart worden sei schließlich, dass der Pächter, der zwischenzeitlich von seinem Cousin abgelöst wurde, alle neuerlichen Umbauten am Gebäude auf eigene Rechnung vornimmt. Ergebnis: Der Investitionsrückstau ist beseitigt: Toiletten, Lüftung, Decke, Boden und Theke seien nun in erstklassigem Zustand.

Ein Glücksfall für den Verein war es dem Vorsitzenden Verwaltung zufolge auch, dass die Footballer des MTV 1846 nach der Übernahme des Waldstadions durch den FC Gießen gezwungen waren, sich eine neue Heimstätte zu suchen. Die Wahl fiel auf den TSG-Rasenplatz, der über die benötigte Infrastruktur verfügt. Die Golden Dragons tragen dort nun ihre sechs Heimspiele in den Sommermonaten aus. Dafür wurde die Tribüne mit Sitzschalen ausgestattet. Ein Vorteil für die TSG auch: An der Pflege des Rasen- und des Kunstrasenplatzes beteiligt sich nun das städtische Gartenamt.

Für negatives Aufsehen hatte dagegen gesorgt, dass die erste Fußball-Mannschaft in der Gruppenliga abgemeldet werden musste, weil nach der Entlassung des Trainers praktisch alle Spieler zu Beginn der Saison den Verein verließen und die Lücke nicht adäquat mit Jugendspielern geschlossen werden konnte. »Das war auch ein Managementfehler, der zu einem reinigenden Gewitter in der Abteilung geführt hat«, räumte Spartenleiter Deniz Solmaz ein. Zufrieden sein könne die TSG hingegen mit dem seit langem erfolgreiche Jugendfußball, der entgegen ersten Befürchtungen nicht unter dem Aufkommen des FC Gießen leide, versicherte der 33-Jährige. Im Gegenteil: Weil die Konkurrenz kein großes Augenmerk auf den Nachwuchs lege, gebe es einen beträchtlichen Zulauf von Spielern, Trainern und sogar Sponsoren. Inzwischen sei die TSG bei der 35. Berufung eines Jugendlichen in eine Nationalmannschaft angekommen. »Das ist Mr. Fußball in Wieseck«, würdigte Elmar Knappik das Engagement des ehrgeizigen Abteilungsleiters, der viel aus eigener Tasche in das Vereinsgelände investiert. Auf Initiative des Sport-Vorsitzenden wurde Solmaz, der in Hessen mehrere Fußballschulen leitet, deshalb spontan mit der Silbernen Ehrennadel des Vereins ausgezeichnet.

Finanziell sieht es bei der TSG weiterhin nicht rosig aus. Die Kredite für die Kunstrasen-Erneuerung von 2011 und den Kabinen-Anbau an die Sporthalle (2006) konnten zwar um 20 000 Euro getilgt werden, schlagen aber weiterhin kräftig zu Buche. Weitere Schulden drohen: Die Gasheizungsanlage im Sportheim müsse dringend erneuert werden, was etwa 30 000 Euro kosten werde, erläuterte Norbert Pleil als Vorsitzender Finanzen.

Wenig erfreulich für die TSG Wieseck, die in den letzten zehn Jahren von fast 1600 auf 1100 Mitglieder geschrumpft ist, war auch die Ankündigung, dass die drei Vorsitzenden Blecker, Knappik und Pleil, die seit Jahrzehnten an führender Stelle im Verein aktiv sind, sich bei der Jahreshauptversammlung 2020 nicht mehr zur Wiederwahl stellen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Gaststätten und Restaurants
  • Gießen
  • Jahresbilanz
  • MTV
  • Mitglieder
  • Sportheime
  • TSG Gießen-Wieseck
  • Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen
  • Wörter
  • Gießen-Wieseck
  • Guido Tamme
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.