12. September 2019, 14:00 Uhr

River Tales

Street Art erobert das Oberhessische Museum

Das Oberhessische Museum präsentiert zusammen mit den 3Steps und ihrem Festival »River Tales« Hessens erste Street Art-Ausstellung in einem Museum.
12. September 2019, 14:00 Uhr

Als Kai Krieger im März sein Lieblingsbild beim neuen Museumsformat »Hereinspaziert« vorstellte, da kam das Gespräch auf das nächste »River Tales«-Festival im September/Oktober. Und die Idee ward geboren, bisherige und auch für Gießen neue Künstler einmal mit kleineren Formaten vorzustellen. Was positive Reaktionen der Künstler brachte, wie Museumsleiterin Dr. Katharina Weick-Joch beim Pressegespräch am Tag vor der Ausstellungseröffnung sagte.

Längst ist die weltweit vernetzte Szene nicht mehr auf Hinterhöfe, Eisenbahnwagen und illegale nächtliche Aktionen angewiesen. Diese Kunst ist angesagt, wird in Auftrag gegeben, und die Künstler verkaufen im kleineren Format längst auch in Galerien. Museen brauchen immer etwas länger bevor sie etwas als repräsentabel einstufen und eine Ausstellung organisieren. Dank der Krieger-Zwillinge ist Gießen also auch dabei vorne dran. Und dank ihrer guten Kontakte kann im Alten Schloss nun Graffiti-Kunst aus vier Kontinenten und über mehrere Generationen der Street-Art-Entwicklung gezeigt werden.

Teddys, Teufel und Papiertüten

Es sind 24 Positionen geworden, einige Künstler(gruppen) sind mit mehreren Werken vertreten. Der bekannteste deutsche Künstler ist der als »Bananensprayer« bekannt gewordene Thomas Baumgärtel aus Köln. Auch er ist im Oberhessischen Museum dabei.

Für die Hängung wurden Gemeinsamkeiten gewählt und Entwicklungen anschaulich gemacht. Am Anfang war das Style Writing, also das kunstvolle Schreiben von Buchstaben, hierfür steht Blade. Kombiniert mit figürlichen Elementen aus dem Comic wird daraus ein roter Teufel mit Spraydose (Can2, Mainz, Wuppertal) oder süße Teddys, die an den Zitzen von Mama Spraydose nuckeln (Flying Förtress, Hamburg). Dass Schrift auch abstrakt und vielschichtig geht, beweist auch hier wieder Does aus den Niederlanden. Ihn kennen Gießener von seinem wandgroßen Werk in der Katharinengasse.

Hiesigen Street-Art-Fans ebenfalls bekannt sind die fröhlichen Smiley-Figuren von The London Police (Amsterdam), die fliegenden Kuben von Etnik (Turin) und das von Farbstrahlen umgebene Gesicht, gemalt von Stinkfish (Bogota). Auch Christian Böhmer (Düsseldorf) ist mit einem Figurenpaar dabei, beide mit der typischen Papiertüte über dem Kopf. Johannes Mundinger aus Berlin, der 2017 die Rückwand des »Thalia«-Hauses bemalt hatte, hat ein für ihn typisches, traumverlorenes Bild geschickt, aus dem sogar ein Teil herausgefallen zu sein scheint.

Performance zur Vernissage

Es gibt auch komplett abstrakte Bilder, die genau so in der Abteilung Zeitgenössische Kunst im Stockwerk über dem Sonderausstellungsraum hängen könnten. Da sind farbstarke Wellen, flächendeckende grafische Strukturen und Krakeluren wie bei den Malern der Nachkriegskunst. Es sind auch Objekte dabei: eine blaue Mehrschichtfolie von Kera1 (Berlin), eine schablonenbemalte Mini-Guillotine von C215 (Paris), von dem Gießen bereits mehrere Werke im Stadtraum hat, und natürlich von den Lokalmatadoren 3Steps. Sie zeigen Bilder in ihrer typischen Mischtechnik, auf Leinwand und auf alten Fernsehern oder einem Küchenschrank.

Ein weit gereister Street-Artist aus New York, WK interact, bemalt derzeit Hauswände in Marburg, der aktuellen »River Tales«-Partnerstadt, daher der diesjährige Name »MaGic-Tales«. In der Ausstellung hängen von ihm Schwarzweißdrucke mit typisch amerikanischen Szenen, Motive aus Gangsterfilmen möchte man meinen. Er kommt zur Vernissage - und bietet eine Performance an.

Aufgrund der vielen Anfragen von Schulklassen gibt es spezielle Angebote im Museum. Es gibt eine Kuratorenführung und eine von Stadtführerin Dagmar Klein, die beginnend am Alten Schloss ausgewählte Street Art in der Stadt zeigen wird. Begleitprogramm: giessen.de/oberhessisches_museum.

Eröffnung am 12. September

Die »River Tales«-Ausstellung »Capture the Street. Eroberung der Straße« wird am Donnerstag, 12. September, um 19 Uhr im Alten Schloss eröffnet und ist dort bis 20. Oktober zu sehen. Zur Ausstellungseröffnung ist die aus Marburg stammende Breakdanceformation Funky Harlekinz mit einem Showtanz zu Gast. Ein Höhepunkt an dem Abend ist auch die Anwesenheit des New Yorker Künstlers WK interact, der eine persönliche Performance in Interaktion mit den Besuchern plant. Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr, Lange Donnerstage (bis 19 Uhr geöffnet) sind am 26. September und 17. Oktober.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bilder
  • Cartoon
  • Galerien und Ateliers
  • Gegenwartskunst
  • Gießen
  • Kontinente
  • Kunst- und Kulturfestivals
  • Malerinnen und Maler
  • Mischtechniken
  • Streetart
  • Vernissagen
  • Gießen
  • Dagmar Klein
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.