09. Mai 2019, 22:07 Uhr

Vielfalt auf dem Hausberg

In zwei Wochen beginnt der Musikalische Sommer auf dem Schiffenberg. 35 Konzerte ganz unterschiedlicher Genres werden bis Ende Juli Besucher auf Gießens Hausberg locken. Das kostenlose Angebot, freut sich Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, ist seit 44 Jahren eine verlässliche Konstante in der Stadt.
09. Mai 2019, 22:07 Uhr
Auf dem Schiffenberg wird es auch 2019 zahlreiche Konzerte geben. (Foto: Schepp)

Rock, Pop, Hip-Hop, Jazz, Chor- und Blasmusik - die Besucher der 35 Konzerte des Musikalischen Sommers auf dem Schiffenberg dürfen sich auf stilistische Vielfalt und eine große Bandbreite freuen. Vom 24. Mai bis 21. Juli wird es zahlreiche Veranstaltungen geben, die einen Ausflug zur malerischen Klosteranlage noch lohnenswerter machen. »Dass es dieses Format schon so lange und mit so großem Erfolg gibt, ist wirklich etwas ganz Außergewöhnliches«, sagte Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz bei der Vorstellung des Programms. Besonders stolz sei sie darauf, dass das Angebot gratis und somit jedermann eingeladen sei.

Außer bei den vier Basilikakonzerten (das erste ist am kommenden Sonntag, 12. Mai, 11.30 Uhr) ist der Eintritt stets frei. Nachdem man vor einigen Jahren das Programm etwas verändert und einer »Verjüngungskur« unterzogen habe, erfreue es sich nach einer kleinen Durststrecke nun wieder großer Beliebtheit.

Das ist nicht nur bei den Besuchern der Fall, sondern auch bei den Musikern. Rund 150 Bewerbungen habe es für diese Saison gegeben, vielen habe man leider absagen müssen, erläuterte Stephanie Jackson vom Kulturamt der Stadt. Die Anzahl der Veranstaltungen habe man im Vergleich zu früheren Jahren etwas reduziert, damit an einigen Wochenenden auch Großveranstaltungen stattfinden können. Die Konzerte des Musikalischen Sommers werden pro Saison von 9000 bis 10 000 Gästen besucht, manche Events sind mit 100 Besuchern klein und fast familiär, zu anderen kommen bis zu 800 Menschen jeden Alters. Das Programm sei durchweg hochwertig, deshalb sei es schwierig, einzelnde Höhepunkte herauszugreifen, sagte Jackson. Großer Beliebtheit erfreue sich das Konzert der Musikschule Gießen (26. Mai, 14 bis 18 Uhr), der Abend der LieBigBand (1. Juni, 20 Uhr) und der Auftritt des Chors Cantamus (2. Juni, 17 Uhr). Aber auch Rock von Peep Durple (25. Mai, 20 Uhr) oder Blasmusik der TSG Steinbach (9. Juni, 14.30 Uhr) ziehen immer viele Fans zum Schiffenberg. Eine feste Größe ist zudem der Tag des Liedes (16. Juni, 13.30 Uhr), der von verschiedenen Chor- und Musikvereinen gestaltet wird. Sadullah Gülleç, Geschäftsführer der Stadthallen GmbH, wies darauf hin, dass man hinsichtlich des Services zuversichtlich sei, dass sich die Probleme der Vorjahre nicht wiederholten. Der Kiosk sei durchgängig geöffnet, der Betreiber werde sich den jeweiligen Bedürfnissen anpassen. Die Toiletten seien zugänglich und würden von einer Servicekraft gewartet. Grabe-Bolz bedankte sich nicht nur bei den Organisatoren, sondern auch bei der Sparkasse, die seit sechs Jahren Sponsor des Musikalischen Sommers ist. Gestaltung und Druck der Programmhefte lag in der Verantwortung des Mittelhessischen Druck- und Verlagshauses.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Besucher
  • Blasmusik
  • Dietlind Grabe-Bolz
  • Gießen
  • Sommer
  • Christine Steines
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos