20. Juli 2010, 20:14 Uhr

Volksbank Mittelhessen reagiert auf »Warentest«-Kritik

Gießen/Frankfurt (dpa/AZ). Nach ihrem schlechten Abschneiden in der Untersuchung der Stiftung Warentest will die Volksbank Mittelhessen mögliche Fehler in ihrer Beratung rasch abstellen
20. Juli 2010, 20:14 Uhr

»Fakt ist, dass wir insgesamt bessere Beratungsqualität testiert bekommen, die schlechte Note ist allein auf das Nichtaushändigen von Beratungsprotokollen zurückzuführen«, sagte Volksbank-Sprecher Stefan Spicker am Dienstag. »Wenn wir da ein Versäumnis haben, müssen und werden wir das abstellen.« Allerdings seien zur genauen Bewertung die detaillierten Testergebnisse nötig.

Die Finanzaufsicht BaFin habe bei einer Prüfung in diesem Frühjahr keinerlei Beanstandungen zum Umgang der Volksbank Mittelhessen mit Beratungsprotokollen gehabt. Außerdem habe sich bei Beratungstests der Zeitschrift Finanztest im Frühjahr im Nachhinein herausgestellt, dass diese eine Anlageempfehlung der Volksbank Mittelhessen fälschlicherweise als unsicher bewertet habe - tatsächlich sei diese zu 100 Prozent im Einlagenfonds der Volks- und Raiffeisenbanken abgesichert gewesen, sagte der Sprecher.

In der am Dienstag veröffentlichten Untersuchung der Stiftung Warentest zur Anlageberatung bei 21 Instituten landete die Volksbank Mittelhessen mit der Note »mangelhaft« auf dem letzten Platz. Das Institut mit 370 000 Kunden ist mit einer Bilanzsumme von 5,7 Milliarden Euro die drittgrößte Volksbank bundesweit.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos