31. Oktober 2019, 21:52 Uhr

Von saurem Regen bis Klimaforschung

31. Oktober 2019, 21:52 Uhr

Sie ist ein vergleichsweise junges Teilgebiet der Botanik, gegründet im 20. Jahrhundert wegen zunehmender Umweltprobleme: die Pflanzenökologie. Aktuelle Umweltthemen wie die Klimafolgenforschung stehen nach wie vor im Mittelpunkt von Forschung und Lehre am Institut für Pflanzenökologie der Justus-Liebig-Universität, das am heutigen Freitag sein 50-jähriges Bestehen feiert. Wie wirkt sich die steigende atmosphärische Kohlendioxid-Konzentration auf Grünland aus? Verändern sich die auftretenden Arten und der Ernteertrag? Fragen wie diese, die für die Landwirtschaft der Zukunft bedeutsam sind, werden im Institut erforscht.

»Die Pflanzenökologie ist in Zeiten des Klimawandels aktueller denn je«, sagt Uni-Präsident Joybrato Mukherjee. Mit dem Institut für Pflanzenökologie werde die JLU auch weiterhin national wie international eine zentrale Rolle bei der Untersuchung zukünftiger Umweltprobleme einnehmen.

Bei der heutigen Jubiläumsveranstaltung spricht Priska Hinz, hessische Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Als Festredner wird Prof. Siegmar-W. Breckle über »Pflanzenökologie - gestern, heute und morgen« referieren. Das Rahmenprogramm wird von der Improvisationstheatergruppe »Für Garderobe keine Haftung« gestaltet. Außerdem werden aktuelle Arbeiten der Gießener Pflanzenökologie vorgestellt. Die Veranstaltung beginnt um 13 Uhr im Hörsaalgebäude Chemie (Hörsaal C5a, Heinrich-Buff-Ring 17).

Lore Steubing legt Grundstein

Das Institut wurde 1969 von der weltbekannten Botanikerin Prof. Lore Steubing begründet, einer Wegbereiterin der Ökologie in Deutschland und einer der ersten Professorinnen an der JLU. Sie war von 1969 bis 1988 Direktorin des Instituts für Pflanzenökologie. Dort wurden in den 1970er und 1980er Jahren vor allem Auswirkungen von Luftschadstoffen wie Ozon sowie saurem Regen auf Pflanzen untersucht.

Als Prof. Hans-Jürgen Jäger, ein ehemaliger Student Steubings, 1989 die Professur übernahm, wurde die Arbeit im Institut auf die Klimafolgenforschung ausgedehnt. Anfang der 90er war deutlich geworden, dass steigende atmosphärische CO2-Konzentrationen das Pflanzenwachstum und pflanzliche Ökosysteme beeinflussen. Jäger brachte Erfahrungen mit Open-Top-Kammern mit nach Gießen, mit denen Auswirkungen von erhöhten CO2-Konzentrationen und von Ozon auf Pflanzengemeinschaften untersucht wurden.

Um weitere aktuelle Ansätze hat Prof. Christoph Müller die Forschung erweitert, der seit 2009 die Professur für Experimentelle Pflanzenökologie innehat. So wurde eine neuartige Kombinationsanlage in Betrieb genommen, mit der neben der erhöhten atmosphärischen CO2-Konzentration auch der erwartete Temperaturanstieg untersucht werden kann. Parallel untersuchen die Forscher Stoffkreisläufe, die für die Produktivität von Ökosystemen von entscheidender Bedeutung sind, darunter der Stickstoffkreislauf. Die Untersuchungen dienen dazu, nachhaltige Konzepte in der Agrarökologie zu entwickeln und gezielt zu testen.

Seit seiner Gründung vor 50 Jahren hat das Institut für Pflanzenökologie immer wieder aktuelle Fragestellungen aufgegriffen, um die Auswirkungen von Umweltveränderungen auf die Produktivität und Gesundheit von Pflanzen zu untersuchen. Denn Pflanzen nehmen in der Schnittstelle von Boden und Atmosphäre eine zentrale Rolle ein.

Dabei arbeiten die Wissenschaftler mit vielen Partnern weltweit zusammen, um ganz im Sinne Alexander von Humboldts, eines Wegbereiters der Ökologie, den Blick auf das Ganze zu richten. Denn nach wie vor gilt, was Humboldt schon vor mehr als 200 Jahren so trefflich beschrieben hat: »Alles hängt mit allem zusammen.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Alexander von Humboldt
  • Botanik
  • Gießen
  • Jubiläumsveranstaltungen
  • Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Klimatologie
  • Pflanzenökologie
  • Priska Hinz
  • Prof. Dr. Joybrato Mukherjee
  • Regen
  • Umweltprobleme und Umweltsünden
  • Umweltthemen
  • Gießen
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.