29. September 2019, 10:00 Uhr

Mahnmal

Weißes Rad erinnert an tödlichen Unfall in Gießen

Ein weißes Fahrrad in der Frankfurter Straße soll an einen tödlichen Unfall, bei dem eine Radfahrerin von einem Lkw getötet wurde. Aktivisten fordern in der Frankfurter Straße einen Radweg.
29. September 2019, 10:00 Uhr
Ghostbikes stehen weltweit an Orten, an denen Radfahrer verstarben. Seit Freitag hat auch Gießen solch ein Mahnmal. (Foto: ep)

Dutzende Menschen liegen reglos auf der Kreuzung. Ihre Silhouette ist mit Kreide nachgezogen. Für einen Moment ist es still an der Ecke Frankfurter Straße/Klinikstraße. Die Menschen gedenken der Fahrradfahrerin, die hier am 17. Juli 2015 von einem Lastwagen überrollt worden ist. Jede Hilfe kam zu spät.

Am Freitag haben sich über 100 Menschen in Gießen an einer Verkehrswendeaktion beteiligt. Zur Teilnahme aufgerufen hatte ein Bündnis aus umwelt- und verkehrspolitischen Gruppen der Stadt. Zum Programm gehörte auch das sogenannte Die-In. Durch ihr Hinlegen wollten die Beteiligten nicht nur an den Unfall erinnern, sondern auch dazu auffordern, die Verkehrsführung für Fahrradfahrer sicherer zu machen. Sie fordern vor allem einen Fahrradweg auf der Frankfurter Straße, der auch stadteinwärts führt. Bürgermeister Peter Neidel hat solch ein Vorhaben in Aussicht gestellt, entweder als Begegnungsverkehr auf dem vorhandenen Radstreifen stadtauswärts oder aber durch einen zweiten Radweg auf der in Richtung Innenstadt verlaufenden Seite.

Doch die Prüfung dauert den Aktivisten zu lange. Am Freitag zeichneten sie daher kurzerhand selbst zwischen Schubertstraße und der Kreuzung an der Robert-Sommer-Straße einen Radweg ein. Die Stadt hatte dafür die äußere Fahrspur gesperrt. »Der Verkehr floss trotzdem wunderbar«, betonte Fabian Mirold-Stroh von der Grünen Jugend. Die Sorge, ein Fahrradstreifen würde den Verkehrsfluss hemmen, sei also unbegründet.

Um 15 startete dann vom Berliner Platz aus eine Fahrraddemo. An der Klinikstraße angekommen, griff Matthias Matzen zum Megafon. »Wir haben Haut, nicht Blech. Wir haben Knochen, keine Karosserie«, betonte der ehemalige »Stadtradeln«-Star und forderte die rund 100 Demonstranten auf, sich auf die Kreuzung zu legen. Nach einer Runde über den am Vormittag eingezeichneten »Radweg« kehrte die Gruppe zur Klinikstraße zurück.

Dort wartete bereits ein Unterstützer mit einem weiß gestrichenen Fahrrad. Als der Tross hielt, kletterte er auf eine Leiter und befestigte den Rahmen an einer Straßenlaterne. Solche sogenannten Ghostbikes erinnern auf der ganzen Welt an tödlich verunglückte Radfahrer. Seit Freitag auch in der Gießener Klinikstraße.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Aktivistinnen und Aktivisten
  • Fahrräder
  • Gießen
  • Mahnmale
  • Peter Neidel
  • Radwege
  • Tötung
  • Gießen
  • Christoph Hoffmann
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 24 - 4: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.