06. Februar 2018, 21:18 Uhr

Wiederhören mit Eraldo Salmieri

06. Februar 2018, 21:18 Uhr
Eraldo Salmieri ist in Gießen immer wieder gern gesehener Gast am Pult.

Gießen (pm/gl). Werke von Vincenzo Bellini, Richard Wagner, Giuseppe Verdi und Nino Rota erklingen am Dienstag, 13. Februar, um 20 Uhr im Sinfoniekonzert des Stadttheaters. Am Pult gibt es ein Wiederhören mit einem in Gießen immer wieder gern gesehenen Gast: Eraldo Salmieri.

Am 13. Februar 1883 starb in Venedig Richard Wagner, als Abschiedswerk hinterließ er seinen »Parsifal«. Auf den Tag genau 135 Jahre später stehen Höhepunkte des »Bühnenweihfestspiels« im Zentrum des Sinfoniekonzerts. Von der feurigen Operntradition Italiens fühlte sich Wagner zeitlebens inspiriert: Mitreißend präsentieren sich die Ouvertüren aus Bellinis Meisterwerk »Norma« sowie Verdis Oper »I vespri siciliani«. Klangmächtig erzählt Letztere von den politischen und gesellschaftlichen Umbrüchen jenseits der Alpen – ebenso wie Nino Rotas filmisch-sinfonischer Geniestreich »Il Gattopardo«. Der Romantik-Spezialist Eraldo Salmieri kehrt also mit einem Gipfeltreffen deutscher und italienischer Musiktradition ans Gießener Pult zurück.

Salmieri wurde 1963 in Linz geboren und studierte am Conservatorio Giuseppe Verdi in Mailand sowie an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Otmar Suitner. Meisterklassen bei Pierre Dervaux und Carlo Maria Giulini rundeten seine Ausbildung ab, außerdem assistierte er Herbert von Karajan in Salzburg und Wien. Sein Operndebüt gab er 1989 am Deutschen Theater in München mit »La Bohème«. Es folgten Neuproduktionen von »La Traviata«, »Nabucco« und »Madame Butterfly«. Zwischen 1992 und 1996 leitete er zunächst das New Symphony Orchestra in Sofia, 2006 bis 2009 ging er als Generalmusikdirektor an das Teatr Wielki in Posen. Von 2013 bis 2015 war er in gleicher Position am Teatr Wielki in Lódz tätig. Salmieri gastierte an Häusern wie dem Badischen Staatstheater Karlsruhe, dem Theater Bremen, der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf, dem Bolschoi-Theater in Minsk sowie dem Teatro Massimo Bellini in Catania. Auf Empfehlung von Gian Carlo Menotti dirigierte er 2003 auf dem Festival dei Due Mondi in Spoleto das Juilliard Orchestra of New York; 2006 folgte er einer Einladung an das Sejong Center for Performing Arts nach Seoul zur Eröffnung des neuen Opernhauses. Er dirigierte bei den Salzburger Musikwochen im Großen Festspielhaus und ist seit 2007 als Dirigent für das Operosa-Festival tätig. Beim Gießener Publikum ist der Dirigent seit vielen Jahren bekannt und beliebt unter anderem durch das Dirigat der Opern »Maria Stuarda«, »La Cenerentola« und »Maria, Regina d’Inghilterra«. Beim Sinfoniekonzert dirigiert er Bellinis Ouvertüre zu »Norma«, sinfonische Ausschnitte aus Wagners »Parsifal« und die Ouvertüre von dessen »Das Liebesverbot«, die Ouvertüre zu Verdis »I vespri siciliani« sowie die Sinfonische Suite aus Rotas »Il Gattopardo«. Es gibt auch eine Konzerteinführung: um 19.15 Uhr mit dem Musikdramaturgen Matthias Kauffmann im Foyer des Stadttheaters. (Foto: Archiv)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Badisches Staatstheater
  • Bohème
  • Carlo Maria Giulini
  • Dirigenten
  • Gießen
  • Gipfelkonferenzen
  • Giuseppe Verdi
  • Herbert von Karajan
  • Kunst- und Kulturfestivals
  • Kunstwerke
  • La Traviata
  • Nino Rota
  • Oper
  • Opern
  • Opernhäuser
  • Richard Wagner
  • Sinfoniekonzerte
  • Stadttheater Gießen
  • Vincenzo Bellini
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen