28. Februar 2011, 18:30 Uhr

Ziel: Kinder sollen ein Leben lang gesunde Zähne behalten

Gießen (pm). Seit vielen Jahren gibt es das gelbe Untersuchungsheft für Besuche beim Kinderarzt. Nun erhalten Mütter und Väter auf Entbindungsstationen in Stadt und Kreis Gießen außerdem den »Milchzahn-Pass« für Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt.
28. Februar 2011, 18:30 Uhr
Die Zahnärztin Beate Karl (l.) hofft, dass der »Milchzahn-Pass« mehr Kindern ein Leben ohne Karies eröffnet. (Foto: Schepp)

»Es ist wichtig, dass von Geburt an oder auch schon in der Schwangerschaft die Eltern über die richtige Zahnpflege und zahngesundes Ess- und Trinkverhalten aufgeklärt werden«, meint die Vorsitzende des Arbeitskreises Jugendzahnpflege (AKJ) im Landkreis Gießen, Beate Karl. »Bereits im zahnlosen Kiefer beginnt die «Zahnpflege». Mit der zarten Massage der Kieferkämme im Baby-Mund am Abend werden die Weichen für das regelmäßige Zähneputzen gestellt, ein Ritual wird aufgebaut.«

Der AKJ freut sich über die Bereitschaft der Krankenhäuser mitzuhelfen, dass die Chancen für ein kariesfreies Gebiss steigen. »Es ist nicht selbstverständlich, dass Hebammen, Krankenschwestern oder Ärzte zusätzlich zu ihrem immer größer werdenden Verwaltungsaufwand noch weiteres Infomaterial an Eltern weitergeben. Zu dem Aushändigen eines solchen Vorsorgeheftes gehört ja auch immer eine kurze mündliche Information. Dafür danken wir allen Mitwirkenden«, sagt Beate Karl.

Der Milchzahn-Pass soll zu den Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt mitgenommen werden. Dieser kann dann die Eltern rechtzeitig über Pflege und Vorsorge informieren. Ziel: »Gesundes Zähne von Anfang an - gesunde Zähne ein Leben lang.« Ab dem ersten Zahn sollten Eltern die Zähne ihres Kindes von allen Seiten sauber putzen, bis das Kind selbst zur gründlichen Mundhygiene fähig ist. Dieser Zeitpunkt sei in der Regel erreicht, wenn es flüssig schreiben kann, so Karl. In Kindergärten und Krabbelstuben wird auch ein Faltblatt »Eltern putzen Kinderzähne« über die Patenschaftzahnärzte verteilt. Es ist in verschiedene Sprachen übersetzt.

Der AKJ hofft mit der Einführung des Milchzahn-Passes die Eltern zu motivieren, frühzeitig zum Zahnarzt zu gehen, damit die Zähne der Kinder schön bleiben. Denn, so heißt es im Pass: »Kinder mit gesunden Zähnen haben gut lachen.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Eltern
  • Kinderärzte
  • Vorsorgeuntersuchungen
  • Zahnpflege
  • Zahnärztinnen und Zahnärzte
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos