22. Juli 2022, 21:48 Uhr

Alle neun Nester sind bewohnt

22. Juli 2022, 21:48 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Vorstandssprecher Karl-Heinz-Zobich (links) überreicht Ariana Jende und Willi Pfeil die Auszeichnung. FOTO: PM

Ariana Jende und Willi Pfeil erfreuen sich seit drei Jahren an den Flugkünsten der Schwalbenfamilien, die sich unter ihrem Dach angesiedelt haben. »In diesem Gartenparadies müssen die Schwalben sich einfach wohl fühlen«, so Karl-Heinz Zobich, der gemeinsam mit Willi Bernbeck im Namen der NABU-Gruppe Homberg-Gemünden die Auszeichnung »Schwalbenfreundliches Haus« überreichen durfte. »Hier finden sie alles, was diese anmutigen Flugkünstler brauchen, um leben zu können.«

Waren Schwalben über Jahrhunderte in jedem Dorf selbstverständliche Mitbewohner, finden sie heutzutage leider immer seltener Nistmöglichkeiten oder gar ausreichend Nahrung. Oft werden ihre Nester entfernt (was nach dem Bundesnaturschutzgesetz streng verboten ist) - weil die Tiere »Dreck machen«. Dabei gibt es mit Kotbrettern einfache Möglichkeiten, dieses »Gekleckere« unter den Schwalbennestern zu vermeiden und der Verschmutzung der Fassade oder des Gehwegs vorzubeugen.

Die Schwalben am Haus des Ehepaars Jende-Pfeil, an dem nun die NABU-Plakette »Schwalbenfreundliches Haus« hängen darf, fühlen sich in dem naturnah gestalteten Garten sichtlich wohl, denn alle neun Schwalbennester sind von Mehlschwalben bewohnt.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos