25. November 2009, 16:52 Uhr

360 Grad-Rundgang durch die Gassen der Stadt

Alsfeld (be). Die Freude war Bürgermeister Ralf A. Becker deutlich anzumerken, als er in einem Pressegespräch den neuen Internetauftritt der Stadt Alsfeld präsentierte.
25. November 2009, 16:52 Uhr
Mit ihren Fachwerkreizen wirbt die Stadt Alsfeld im Internet und lädt zum virtuellen Rundgang ein.

Alsfeld (be). Die Freude war Bürgermeister Ralf A. Becker deutlich anzumerken, als er in einem Pressegespräch den neuen Internetauftritt der Stadt Alsfeld präsentierte. Schließlich gebe es den Wunsch und die Forderung nach einer moderneren Homepage schon länger. Eine IT-Gruppe der Stadt unter der Leitung von Bernhard Schmidt habe dann die Weichen für eine Kooperation mit einem externen Anbieter gestellt, sagt Becker. Vobitz - das Internetportal für den Vogelsberg - hat die bereits fünf Jahre alten Seiten überarbeitet und ist für die künftige Aktualisierung zuständig. Dafür zahlt die Stadt dann monatlich 100 Euro - die Verwaltung liefert zudem die Inhalte.

»Alles ist vertraglich geregelt, sodass die Stadt bei allen auftretenden Fragen das letzte Wort hat«, erklärt Frank Böcher, Leiter der Hauptverwaltung, die rechtliche Situation. Vobitz darf sich hingegen den sogenannten Mehrwert von Dienstleistungen, die auf der Homepage beispielsweise aus den Bereichen der Wirtschaft angeboten werden, bezahlen lassen - bei einem Hotel kann das neben dem kostenlosen Grundeintrag eine kostenpflichtige Online-Zimmerbuchung sein. Unter <%LINK auto="true" href="http://www.alsfeld.de" text="www.alsfeld.de" class="more"%> findet der Besucher ab sofort zuerst die vier großen Themenbereiche »Rathaus und Politik«, »Leben in Alsfeld«, »Zu Gast in Alsfeld« und »Wirtschaft«. »Wichtig ist, dass die Besucherströme gleich kanalisiert werden. So werden die Inhalte schnell gefunden«, erläutert Böcher weiter. Ob Veranstaltungstermine, Ansprechpartner der Stadtverwaltung, touristische Informationen oder ein 360-Grad-Rundgang durch die Gassen der Stadt - was früher nur unter verschiedenen Internetadressen gefunden werden konnte, ist jetzt auf der neuen Homepage unter einem Dach gebündelt. Mit einem externen Partner als Dienstleister gehe man den richtigen Weg, so Becker und ergänzt: »Das Ergebnis kann sich sehen lassen«. Man habe jetzt eine stabile technische Basis und für die nächsten Jahre Planungssicherheit. Vor allem sei man an einer technischen Weiterentwicklung sehr interessiert, sodass man noch interaktiver werden könne, erklärt Böcher. Kommunikation mit dem Besucher soll jetzt schon groß geschrieben werden: Neben einem Newsletter bietet die Stadt beispielsweise einen sogenannten Call-Back-Service an. Wer mit einem Telefonat die Öffnungszeiten gerade verpasst hat, kann seine Kontaktdaten in einem Fenster eingeben, das Formular absenden und damit um einen Rückruf bitten. »Wir sind sehr optimistisch und vielleicht kann man über die neue Homepage in Alsfeld bald seine Pizza bestellen«, freute sich Becker.

Erste Kritik gab es aber auch schon an der neuen Internetseite, so sei der Veranstalter vobitz sehr dominant vertreten.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos