07. März 2008, 20:24 Uhr

Jugendparlament ist kein »Laberverein«

Vogelsbergkreis (pm). Das neue Kinder- und Jugendparlament ist gewählt worden. 22 junge Menschen vertreten nun in der achten Wahlperiode die Interessen ihrer Städte und Gemeinden. Landrat Rudolf Marx freut sich über die erneut hohe Wahlbeteiligung von 88,81 Prozent, die sogar die letzte Wahl mit vier Prozentpunkten übertrifft.
07. März 2008, 20:24 Uhr

Vogelsbergkreis (pm). Das neue Kinder- und Jugendparlament ist gewählt worden. 22 junge Menschen vertreten nun in der achten Wahlperiode die Interessen ihrer Städte und Gemeinden. Landrat Rudolf Marx freut sich über die erneut hohe Wahlbeteiligung von 88,81 Prozent, die sogar die letzte Wahl mit vier Prozentpunkten übertrifft. Marx sieht es als ermutigend an, dass rund 4500 Jugendliche ihre Chance der demokratischen Teilhabe wahrgenommen haben und sich damit aktiv an der politischen Gestaltung des Kreises beteiligen.

Denn durch ein eigenständiges Antragsrecht im Kreistag unterscheide sich das KJP von einem »Laberverein«, da die Möglichkeit besteht, Anträge im Kreistag vorzubringen und darüber abstimmen zu lassen. Das KJP arbeitet parteienunabhängig für die Interessen der Kinder und Jugendlichen im Vogelsbergkreis. Das neue Kinder- und Jugendparlament setzt sich aus 22 Abgeordneten, 16 weiblichen und 6 männlichen, Abgeordneten zusammen, die zwischen 13 und 17 Jahre alt sind. Je nach Größe der Stadt oder Gemeinde werden ein bis drei Abgeordnete entsandt. Wahlorte waren die Schulen des Kreises, bei denen sich der Landrat für die Unterstützung bei der Wahl bedankt.

Zu vertreten haben die neuen Abgeordneten jedoch nicht ihre Schule, sondern ihren Wahlkreis, also die Interessen aller Kinder und Jugendlichen aus ihrer Stadt bzw. Gemeinde, für welche sie die nächsten zwei Jahre als Ansprechpartner und Repräsentant gewählt wurden. Um aktive Veränderungen an Schulen oder in der Gemeinde zu verwirklichen, sind die jungen Abgeordneten auf die Unterstützung ihrer Wähler angewiesen. Alle Kinder und Jugendlichen sind daher aufgerufen, Vorschläge direkt an ihren Repräsentanten heranzutragen und mit ihnen eine Lösung zu erarbeiten. Als Kontaktadresse fungiert das Jugendbildungswerk des Vogelsbergkreises, welches das achte Kinder- und Jugendparlament in den nächsten zwei Jahren begleiten wird (06641/977-440). Das mittlerweile 8. Kinder- und Jugendparlament (des Vogelsbergkreises ist das älteste Jugendbeteiligungsprojekt Deutschlands auf Kreisebene und weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt. Gewählt wurden: Alsfeld: Charlotte Spohr, Tamara Eilts, Hussnia Safi; Antrifttal: Anne Planz; Feldatal: Maurice Rühl; Freiensteinau: (ohne Kandidatur); Gemünden:-; Grebenau: Lisa Ortwein; Grebenhain: Melina Fitzke; Herbstein: Sarah Wernikowski; Homberg: Maximilian Erb, Jeremias Fey; Kirtorf: Volkan Incirci; Lauterbach: Lea Josefine Weik, Carla Wettlaufer, Nadine Schmidt; Lautertal: Denis Sascha Hentsch; Mücke: Ayse Agatay, Theresa Keller; Romrod: Hannah Nowack; Schlitz: Sarah Lucas, Marian Wolf; Schotten: - (ohne Kandidatur); Schwalmtal: - (ohne Kandidatur); Ulrichstein: Bianka-Isabell Scharmann und Wartenberg: Lisa Schäfer.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos