19. September 2017, 19:44 Uhr

Erst Laufen, dann Party machen

19. September 2017, 19:44 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Dicht gedrängt sind die ersten Reihen beim Start auf dem Marktplatz. (Foto: pm)

Als sich am Abend nach dem Stadtlauf fast das gesamte Team des Charity-Laufs »Alsfeld bewegt« zur After-Run-Party im Erlenbad traf, sah man nur strahlende Gesichter. Die Anstrengungen der letzten Wochen hatten sich gelohnt: Mit mehr als 1000 Läuferinnen und Läufern zum vierten Lauf war ein Riesenwunsch aller Beteiligten in Erfüllung gegangen Noch dazu hatte sich eigens zum Lauf auch die Sonne eingestellt – mit einem kühlen Lüftchen dabei herrschten beste Laufbedingungen.

»Am Morgen lagen wir noch knapp unter 1000«, berichtet Orga-Chef Achim Spychalski-Merle, doch dann hagelte es Nachmeldungen. »Gut, dass wir vorbereitet waren«, freuen sich seine Mitstreiter, die kurz vor dem Lauf der zehnjährigen Sophie Gertler die tausendste Startnummer auf ihr Laufshirt schreiben konnten.

Mit den schließlich 1017 Läuferinnen und Läufern tummelten sich noch viele andere Menschen auf dem Alsfelder Marktplatz, der viel Info- und Entertainment bot. Anbieter von Sportartikeln und Fitness waren vertreten, viele andere Einrichtungen und Organisation, für Essen und Trinken war gesorgt und richtig gute Musik gab es auch. Moderatorin Eva Schwalm begeisterte die Mengen gemeinsam mit DJ Tanner sowie Mirja Eckstein vom Erlenbad und Isabell Lesch vom Fitness-Studio View24, die ihrerseits für das Warm-up zuständig waren. Als es schließlich zur Startaufstellung ging, stiegen Spannung und Vorfreude gleichermaßen.

Stolz und ziemlich glücklich über die Resonanz feuerte Spychalski-Merle den Startschuss ab. »Mit diesem Lauf haben wir gezeigt, was ein Projekt, das nur aus Leidenschaft und freiwilligem Engagement gespeist wird, leisten kann«, so der Organisator. Firmen in und um Alsfeld nutzen das Lauf-Event, um mit Sponsoring den guten Zweck zu unterstützen, gleichzeitig aber auch den Team-Geist in ihrem Unternehmen zu fördern und dabei noch etwas für die Gesundheit der Mitarbeiter zu tun.

Ganz schön viel auf einmal, und noch längst nicht alles: »Nach dem letzten Lauf vor zwei Jahren konnten wir Sport- und Bewegungsprojekte für Kinder und Jugendliche mit 10 000 Euro unterstützen«, berichtete Tanja Bohn vom Orga-Team zum eigentlichen Zweck des Laufs, »und wir hoffen, dass wir auch in diesem Jahr viele gute Bewerbungen von Vereinen und verschiedenen Organisationen bekommen.«

Politiker laufen mit

Möglich wird ein solches Event aber auch, weil sich alle zwei Jahre genug Helfer finden, die im Hintergrund, auf dem Marktplatz und auf der Strecke tätig sind. Mit im Boot sind dabei auch viele Alsfelder Vereine.

Dass das alles gelingt, spricht für die Region, deren oberste Vertreter natürlich alle mitliefen: Landrat, erster Kreisbeigeordneter und Bürgermeister hatten sich die Laufshirts übergezogen und unter die Teilnehmer gemischt. Besonders Stephan Paule war begeistert von diesem Event in seiner Stadt – ein Bild aus seinem Rathausfenster direkt auf den Marktplatz konnte man ziemlich bald auf Facebook bewundern – mit einem Riesenlob für die Organisatoren.

Bald nach dem Startschuss war übrigens der erste Läufer schon wieder zurück. Nur knapp 20 Minuten brauchte der 16-jährige Leon Eilts von den »School Runners« der Geschwister-Scholl-Schule für die 5,4 Kilometer lange Strecke. Auf Platz zwei folgte ihm Mirco Janiszewski vom Team Tiger & Dragon. Platz drei teilten sich Khadar Ahmed vom Team »Common Runners« des ev. Dekanats Alsfeld und Florian Seiler vom Steuerbüro Stein.

Als schnellste Frau lief Astrid Staubach vom Team der Sparkasse Oberhessen ins Ziel. Auf Platz zwei und drei der Damen kamen Karen Goldmann vom Team »Kings of Construction« (Holzbau Karlheinz Stork) und Daniela Sommer von MRH Trowe. Schnellster Läufer unter 16 Jahren wurde Samuel Möller vom Team der »Running G(e)K« (Max-Eyth-Schule Alsfeld), schnellste Läuferin unter 16 war Gina Schmidt von den »LäuferASSen« der Albert-Schweitzer-Schule.

Die größte Gruppe war mit 90 Teilnehmern das Team »GesundMacher« vom Alsfelder Krankenhaus, dessen Belegschaft mit fast 20 Prozent der Mitarbeitenden vertreten war. Für den kreativsten Team-Namen ehrte die Alsfeld-bewegt-Jury die »DeisenRoadRunners« vom Autohaus Deisenroth.

Auch lange nach dem Lauf wurde auf dem Alsfelder Marktplatz noch gefeiert. Und nicht nur dort: Um 18 Uhr startete in Kooperation mit dem Erlenbad, das an diesem Tag das Ende der Freibadsaison feierte, die offizielle After-Run-Party. Frisch geduscht wandelte sich das Lauf- zum Partyvolk und freute sich bei Cocktails und Sunset-Schwimmen im beheizten Bad mit allen über den gelungenen Tag in Alsfeld.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos